Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Gewährleistungsverjährungsfrist - Infos und Rechtsberatung

01.08.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Im Rahmen verschiedenster Verträge gibt es so genannte Mängelhaftungsansprüche, die auch Gewährleistungsansprüche genannt werden. Die Verjährungsfristen können je nach Vertragstyp unterschiedlich lang sein. Im Kaufrecht etwa bestimmt § 438 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) die Verjährungsfristen von Mängelansprüchen. So gilt bei Bauwerken, z.B. beim Immobilienkauf, eine Verjährungsfrist von fünf Jahren, beginnend mit der Übergabe. Der Kauf von beweglichen Waren unterliegt regelmäßig der zweijährigen Verjährungsfrist, die mit der Übergabe beginnt.
Oft wird diese zweijährige Gewährleistungsfrist in allgemeinen Geschäftsbedingungen auf ein Jahr verkürzt.

Ist keine besondere Regelung im Gesetz vorhanden, gilt die sogenannte regelmäßige Verjährungsfrist. Diese beträgt drei Jahre. Hier gelten besondere Anforderungen für den Beginn der Verjährung. Vielfach wird geglaubt, dass die Verjährungsfrist bereits durch die schriftliche Mängelbeseitigungsaufforderung unterbrochen werden kann. Dies ist regelmäßig nicht der Fall!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 770*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen zum Thema Gewährleistungsverjährungsfrist beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline gerne telefonisch oder per E-Mailberatung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 770*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen