Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Garderobenhaftung - Infos und Rechtsberatung

25.05.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Dem Stichwort Garderobenhaftung liegt als schuldrechtliche Rechtsbeziehung der Verwahrungsvertrag nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch zugrunde. Durch diesen Vertrag wird der Verwahrer verpflichtet, eine ihm von dem Hinterleger übergebene bewegliche Sache aufzubewahren.

Dies kann zum Beispiel die Garderobe des Besuchers eines Konzertes oder einer Gaststätte sein. Die Verwahrung kann unentgeltlich oder entgeltlich sein. Je nachdem richtet sich der Haftungsmaßstab. Bei der entgeltlichen Verwahrung haftet der Verwahrer. Bei der unentgeltlichen Verwahrung haftet der Verwahrer nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch nur für diejenige Sorgfalt, die er in eigenen Angelegenheiten anzuwenden pflegt. Bei der Haftung des Gastwirts für Garderobe gelten jedoch Besonderheiten, die die Kenntnis der einschlägigen Rechtsprechung erfordern. So kann die Garderobenhaftung durch besonders auffälligen und deutlichen Aushang ausgeschlossen sein.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 262*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Dies gilt jedoch nicht immer. Ob der Gastwirt bei Abhandenkommen von Garderobe haftet, richtet sich nach den konkreten Umständen des Einzelfalles und ist für einen Laien oft schwer zu beurteilen. Daher sollte man sich von Hinweistafeln in Gaststätten, für Garderobe werde nicht gehaftet, nicht beeindrucken lassen.

Bei Fragen zu diesem Thema stehen Ihnen unsere Anwältinnen und Anwälte gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 262*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen