Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Folgekosten - Infos und Rechtsberatung

15.09.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Von Folgekosten spricht man in unterschiedlichen Zusammenhängen.

Einmal können damit Mehrkosten im Rahmen einer Vertragsdurchführung gemeint sein oder auch Kosten für Folgeschäden, die jemand an seinen Rechtsgütern während der Leistungserbringung durch seinen Vertragspartner erlitten hat. Insoweit spricht man von sogen. Mangelfolgeschäden. Im Kauf- und Werkvertragsrecht ist zwischen Mangelschäden und Mangelfolgeschäden zu unterscheiden. Der Mangelschaden besteht in der mangelhaften Leistung selbst. Beispiel: ein Pkw wird mangelhaft repariert (Mangelschaden), wodurch später ein Schaden an anderen Teilen des PKW entsteht(Mangelfolgeschaden). Zu den Folgekosten eines Unfalles gehören manchmal auch Schmerzensgeldansprüche. Kosten für Folgeschäden müssen im Rahmen des Schadensersatzes erstattet werden. Grundsätzlich muss der Folgeschaden vom Anspruchsgegner verschuldet worden sein. Zudem muss der Folgeschaden mit dem schädigenden Ereignis in einem adäquaten Ursachenzusammenhang stehen und in den Schutzbereich der Norm fallen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 121*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei weiterreichendem Informationsbedarf stehen Ihnen unsere Anwälte/-innen mit Rechtsrat gerne zur Seite.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 121*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen