Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Fitnesstudio kündigen - Infos und Rechtsberatung

19.06.2012 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Vertrag mit einem Fitnessstudio wird zumeist mit einer Laufzeit von einem oder zwei Jahren abgeschlossen. Die Vereinbarung einer längeren Dauer als zwei Jahre wäre unwirksam. Es handelt sich um ein Dauerschuldverhältnis, das automatisch mit dem Ablauf der Laufzeit endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Während der Laufzeit ist die ordentliche an eine Frist gebundene Kündigung ausgeschlossen.

Nicht ausgeschlossen werden kann das Recht zur außerordentlichen (fristlosen) Kündigung. Bevor Sie sich dazu entschließen, sollten Sie fachlichen Rat einholen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 102*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die außerordentliche Kündigung bewirkt in der Regel die vorzeitige sofortige Beendigung des Vertrages. Welche Gründe zu einer solchen Kündigung berechtigen, kann sich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vertrages ergeben. Infrage kommen ansonsten eine schwere Pflichtverletzung des Studiobetreibers, Krankheit oder Umzug in eine entfernte andere Stadt und andere Umstände, die die Fortsetzung des Fitness-Vetragsververhälnisses unzumutbar machen.

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Anwältinnen und Anwälte gerne zur Verfügung. Bitte halten Sie Unterlagen wie z.B. den Vertrag und Schriftverkehr bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 004 102*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen