Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Bürgschaftsrecht - Infos und Rechtsberatung

25.01.2011 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Bürgschaft ist eine Verpflichtung gem. §§ 765 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), die eine Ausfallhaftung begründet. Durch den Bürgschaftsvertrag verpflichtet sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten, für die Erfüllung der Verbindlichkeit des Dritten gegenüber dem Gläubiger einzustehen. Fällt also der Hauptschuldner aus, haftet der Bürge, und zwar in der Regel mit seinem gesamten (!) Vermögen..

Im Bürgschaftsrecht werden die Regelungen festgehalten, durch welche sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten verpflichtet. Dabei sind nur der Bürge und der Gläubiger Vertragspartner. Voraussetzung ist weiter, dass der Bürgschaftsgläubiger und der Gläubiger der Hauptforderung dieselbe Person sein müssen. Das Bürgschaftsrecht behandelt also einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Der Bürge muss folglich für eine fremde Schuld als Nebenschuldner einstehen. Aber auch eine sog. selbstschuldnerische Bürgschaft ist möglich, bei der der Bürge auf seine Einreden verzichtet und als Gesamtschuldner zusammen mit dem Dritten unabhängig von dessen Ausfall gegenüber dem Gläubiger für die Forderung haftet. Die Bürgschaft kann außerdem auf künftige (also zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses noch unbekannte) Verbindlichkeiten erstreckt werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 021*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Prüfen Sie die Bürgschaft sorgfältig, bevor Sie unterschreiben. Sie verpflichten sich mit der Unterschrift unter die Bürgschaftserklärung zur vollständigen Haftung und Schuldbegleichung an Stelle des ursprünglichen Schuldners! Oft enthalten Bürgschaftsformulare, insbesondere von Banken und Sparkassen, den Verzicht auf wichtige Einreden. Da Rechtskonflikte im Bezug auf Bürgschaften aufgrund des Dreipersonenverhältnisses meist komplex sind, sind sie für Unerfahrene schwer zu durchschauen. Lassen Sie sich deshalb, am besten am Telefon der Deutschen Anwaltshotline, genau beraten, was sie unterschreiben, wofür sie haften sollen, worauf Sie verzichten und welche Folgen damit für Sie verbunden sind.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 021*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen