Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Beitragsaufbringung - Infos und Rechtsberatung

27.07.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff wird verwendet im Zusammenhang mit dem Beitragssystem bei gesetzlichen Pflichtversicherungen, z.B. der Rentenversicherung, der Krankenversicherung und der Pflegeversicherung.

Der Versicherte zahlt jeweils einen bestimmten prozentual festgelegten Beitrag von seinem Lohn oder Einkommen. Im Gegenzug erhält er den jeweiligen Versicherungsschutz und hat Anspruch auf Rente wegen Alters oder verminderter Erwerbsfähigkeit. Die Finanzierung erfolgt im sogenannten Umlageverfahren. In der Rentenversicherung, der Pflegeversicherung und der Arbeitslosenversicherung aber auch der Krankenversicherungsbeiträge tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils die Hälfte des Beitrags. Von paritätischer Beitragsaufbringung spricht man bei der anteiligen Übernahme von Beiträgen zur Krankenversicherung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Keine Beiträge zahlen Geringverdiener, die weniger als 401 EUR monatlich verdienen (Minijob). Hier ist an die Minijobzentrale zu verweisen. Wichtig ist zu beachten, dass jeder Bürger verpflichtet ist eine Krankenkasse zu wählen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 504*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 504*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen