Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Auftrag kündigen - Infos und Rechtsberatung

11.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Auftrag im Rechtssinne ist ein Vertrag, durch den sich jemand verpflichtet, ein ihm vom Auftraggeber übertragenes Geschäft unentgeltlich zu besorgen.

Geregelt ist der Auftrag in den §§ 662 - 674 BGB. Der Auftrag endet gewöhnlich mit der Erreichung des Zwecks. Vorher kann er jederzeit vom Auftraggeber widerrufen werden. Der Beauftragte kann ebenfalls jederzeit kündigen - allerdings nur unter den den in § 671 Absatz 2 BGB genannten Voraussetzungen. Die Kündigung kann mündlich oder schriftlich erfolgen, wobei die Schriftform zu bevorzugen ist. Umgangssprachlich spricht man z.B. auch im Falle eines Anwaltsmandats oder Bauvertrages von Beauftragung, obwohl es sich in diesen Fällen um einen Dienst- bzw. Werkvertrag handelt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 945*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei der Kündigung solcher "Aufträge" gilt das Dienst- bzw. Werkvertragsrecht. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte/innen gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 945*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen