Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Antrag entbinden - Infos und Rechtsberatung

11.12.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Zur Geltendmachung von Schmerzensgeldansprüchen nach Unfällen oder strafbaren Handlungen ist oft die Einholung von ärztlichen Attesten notwendig.

Da Ärzte der Schweigepflicht unterliegen, dürfen sie ohne Einwilligung des Patienten grundsätzlich keine Auskünfte erteilen. Auf ihren Antrag hin werden sie vom Patienten von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden. Zu diesem Zweck muss der Patient schriftlich in die Entbindung von der Schweigepflicht einwilligen. Bei Schmerzensgeldansprüchen nach Verkehrsunfällen übersenden die Versicherungen des Unfallverursachers den Geschädigten in der Regel ein entsprechendes Formular, das der Geschädigte ausfüllt und an die Versicherung zurück schickt. Mit diesem Formular - der Entbindungserklärung - wenden sich die Versicherungen dann an den Arzt und bitten um die Erstellung eines ärztlichen Attestes.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 353*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 353*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen