Durchwahl Zivilrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anrechnungsbetrag

Stand: 22.12.2014

Das Thema des Anrechnungsbetrags ist immer wieder Gegenstand bei juristischen Fragestellungen. Ebenso vielfältig sind die Rechtsgebiete, die den bislang nicht definierten Begriff verwenden.

Gemeinhin wird darunter diejenige Position verstanden, das monetäre Positionen in einer Berechnung Anrechnung finden. Dies ist nicht zu verwechseln mit der Aufrechnung bei der zwei Positionen sich gegenüber stehen! Ein Beispiel soll den Begriff verdeutlichen:
§ 21 ErbStG lässt nur den Abzug derjenigen ausländischen Steuer zu, die auch das Auslandsvermögen enthält, das auch in Deutschland zur inländischen Steuer herangezogen werden soll. Der Anrechnungshöchstbetrag ist nach der Formel zu berechnen:
Anrechnungshöchstbetrag = (Deutsche Erbschaftsteuer × steuerpflichtiges Auslandsvermögen)/(steuerpflichtiger Gesamterwerb)

Klären Sie Ihre Situation mit einer/m unserer Anwältinnen/e ab. Viele Fragen zu diesem Thema lassen sich von einem in diesem Fachbereich erfahrenen Rechtsanwalt innerhalb weniger Minuten sofort beantworten

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Welche Positionen sollen zur Anrechnung gebracht werden?
  • Handelt es sich um eine eine Karenzentschädigung aus einem Arbeitsverhältnis?
  • Seit wann beziehen Sie Bafög?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt bestimmt aufgrund der Angaben den zu ermittelnden Anrechnungsbetrag.
  • Der Telefonanwalt kann eine erste Einschätzung abgeben, ob die anzurechnenden Positionen gerechtfertigt erscheinen.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Die Anrechnung erfolgt in der Höhe zu recht.
  • Die Anrechnung bedarf der Korrektur in Höhe von...
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Sie sollten die Anrechnungspositionen korrigieren lassen. Die Anrechnung ist zu Unrecht in der Höhe erfolgt.
  • Der monatliche Anrechnungssatz hat gemäß § 30 Bafög zu erfolgen.

Maßgebliche Urteile

Bei der Berücksichtigung früherer Erwerbe nach § 14 ErbStG ist die Erbschaft- oder Schenkungsteuer für den letzten Erwerb so zu berechnen, dass sich der dem Steuerpflichtigen zur Zeit dieses Erwerbs zustehende persönliche Freibetrag tatsächlich auswirkt, soweit er nicht innerhalb von zehn Jahren vor diesem Erwerb verbraucht worden ist.
BFH, Urteil vom 2. 3. 2005 - II R 43/03 (FG Köln)

OVG Bautzen, Urteil vom 30.09.2013 - 1 A 152/13
1. Ein Anspruch auf Vorausleistung aus § 36 I BAföG setzt voraus, dass der Auszubildende unverzüglich einen entsprechenden Antrag stellt und glaubhaft macht, dass seine Eltern einen gemäß § 11 II 1 BAföG angerechneten Unterhaltsbetrag nicht leisten. Das gilt auch in den Fällen, in denen ein Anrechnungsbetrag zunächst geleistet und die Zahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt im Bewilligungszeitraum eingestellt wird (Fortführung der Senatsrechtsprechung). (amtlicher Leitsatz)
2. Eine rückwirkende Bewilligung von Vorausleistungen gemäß § 36 I BAföG kann nicht auf § 53 S. 1 Nr. 1 BAföG gestützt werden. Die Einstellung der Zahlung eines im Bewilligungsbescheid festgesetzten Anrechnungsbetrags durch einen Elternteil ist kein maßgeblicher Umstand für die Leistung der Ausbildungsförderung im Sinne dieser Vorschrift. (amtlicher Leitsatz)


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anrechnungsbetrag
Austausch von Heizung
Verklagt wegen Mietrückstand
Zu hohe Nebenkosten - Belegkopien anfordern?
Prüfung der Nebenkostenabrechnung
Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens
Elternbeitragszahlung für die Kindertagesstätte
Darf eine Terrasse in einer Nebenkostenrechnung berücksichtigt werden?

Interessante Beiträge zu Anrechnungsbetrag
Verschiebung Flugzeiten bei Pauschalreisen
Auslandseinsatz eines Soldaten ist kein Reiserücktrittsgrund
Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-509
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Steuerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abrechnung nach Kostenvoranschlag | Abrechnungen | Abrechnungseinheit | Abrechnungsfehler | Abrechnungsfrist | Abrechnungszeitraum | Berechnungsgrundlage | Fehler bei Buchung | Kostenvoranschlag | Offenlegung | Quittung | Skonto | Skontoabzug | Skontozahlung | Stornofristen | Stornokosten | überhöhte Rechnung | Wertanpassung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 001-509
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen