Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

§11 - Infos und Rechtsberatung

23.09.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

§ 11 BGB befasst sich mit dem Wohnsitz eines minderjährigen Kindes.

Die Vorschrift bestimmt, dass ein minderjähriges Kind grundsätzlich den Wohnsitz der Eltern teilt. Leben die Eltern getrennt oder sind sie geschieden, so teilt das Kind den Wohnsitz des Elternteiles, dem die elterliche Sorge zusteht. Diese steht auch nach der Trennung oder Scheidung weiterhin beiden Elternteilen zu. Können sie sich nicht einigen, bei wem das Kind leben soll, so muss derjenige, der das Kind zu sich nehmen möchte, hierzu einen Antrag auf Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge oder aber zumindest auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes stellen. Denn derjenige, dem die elterliche Sorge allein oder zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht zusteht, kann bestimmen, wo sich das Kind aufhalten bzw. wo es leben soll. In manchen Fällen, wenn beide Elternteile für die Erziehung des Kindes nicht geeignet erscheinen, entzieht das Familiengericht die elterliche Sorge den Eltern und überträgt sie auf das Jugendamt oder einen Vormund, der dann bestimmt, wo das Kind leben soll bzw. die Unterbringung in eine Pflegefamilie veranlasst.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 677*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Nähere Einzelheiten zu diesem komplexen Thema erläutern Ihnen gerne die Familienanwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 677*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen