Durchwahl Zivilprozessrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Prozessfähigkeit

Stand: 04.10.2016

Prozessunfähigkeit ist keine vorübergehende Unpässlichkeit, die etwa als Entschuldigung für einen versäumten Termin dienen könnte.

§ 51 ZPO bestimmt, dass Prozessunfähige keine Anträge vor Gericht stellen können. Sie können also den Verlauf des Prozesses nicht beeinflussen. Es wird dann in § 52 ZPO auf die Regeln über die Geschäftsfähigkeit verwiesen, aus denen sich ergibt, dass Kinder bis zum Alter von 7 Jahren, die absolut geschäftsunfähig sind, auch nicht prozessfähig sind. Im Alter von 7 bis 18 Jahren gibt es die sog. beschränkte Geschäftsfähigkeit. Prozessual sind diese Heranwachsenden jedoch genau so prozessunfähig wie Kinder unter 7 Jahren. Mit 18 Jahren tritt dann die Volljährigkeit ein, mit der volle Geschäftsfähigkeit und Prozessfähigkeit erreicht ist. Auch Volljährige können jedoch Geschäfts- und prozessunfähig sein, so wenn sie an einer krankhaften Veränderung ihrer geistigen oder seelischen Leistungsfähigkeit leiden, die ihnen die Fähigkeit nimmt, die Konsequenzen ihrer rechtsgeschäftlichen oder prozessualen Handlungen zu überblicken und Ihre Entscheidungen hieran auszurichten. Die Prozessfähigkeit einer Person hat das Gericht von Amts wegen zu prüfen, muss also, wenn sich z. B. Anhaltspunkte für eine geistige Erkrankung ergeben, ein Sachverständigengutachten herbeiführen.

Die Prozessunfähigkeit einer Person führt aber keineswegs dazu, dass diese Personen nun überhaupt nicht prozessieren könnten oder jeden Prozess verlieren würden. Vielmehr wird die Situation verhältnismäßig einfach in der Form geregelt, dass sie einen Vertreter auftreten lassen können, bei Kindern in aller Regel die Eltern, bei älteren Personen häufig Betreuer, die die Prozessführung für sie übernehmen.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Prozessfähigkeit
Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils
Gewerbeanmeldung bei Vertrieb von Honig und Metwein?
Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid
Tierarztkosten und Einkommenssteuererklärung
Stellplatz nicht nutzbar - Rechtsstreit sinnvoll?
Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhG
Berücksichtigung von Baugrenzen zu Gunsten nicht unmittelbarer Nachbarn?

Interessante Beiträge zu Prozessfähigkeit
Der Zeugenfragenbogen nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung
Jobcenter muss Indonesien-Reise bezahlen
Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
Hooligan-Sympathisant ist nicht für den Polizeidienst geeignet
Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
Kein Zuschuss von der Krankenkasse für einen Karatekurs
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.144 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.09.2017
Im speziellen konnte verständlicherweise nicht beraten werden, jedoch war für mich erst einmal die grundsätzliche Rechtslage von Bedeutung und ob ich mit meinen laienhaften Vorstellungen richtig lag. Genau hier konnte mir bestens geholfen werden.

   | Stand: 22.09.2017
Schnell und kompetent. Danke

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-887
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Arbeitsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aktenvortrag | Anwaltspflicht | Anwesenheit vor Gericht | Befangenheit | Befangenheitsantrag | Gerichtsverhandlung | Mündliche Verhandlung | Rechtsprechung | Rechtsproblem | Rechtssprechung | Verhandlung | Verhandlungsfähigkeit | Versäumnis | Prozessdauer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 007-887
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen