Durchwahl Zivilprozessrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Prozessdauer

Stand: 02.03.2016

Die Zeitspanne ab Klageerhebung bis zum Erlass eines Urteils nennt man Prozess- oder Verfahrensdauer.

Viele Prozesse verschleppen sich, mit und ohne Verschulden der Parteien oder Richter. Wie lange eine Prozess dauern darf, und wann die Dauer zu lange ist, richtet sich nach den Gesamtumständen. Gem. OLG Naumburg, Beschluss vom 30.5.2013, 1 ESV 4/12, darf ein Zivilverfahren ohne Beweisaufnahme ein Jahr pro Instanz dauern. Im Gesetz über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren vom 24. November 2011 wurde nach mehrfachen peinlichen Verurteilungen Deutschlands in § 198 Gerichtsverfassungsgesetz die Verzögerungsrüge gesetzlich eingeführt. Danach wird, wer infolge unangemessener Dauer eines Gerichtsverfahrens als Verfahrensbeteiligter einen Nachteil erleidet, angemessen entschädigt. Entschädigung erhält ein Verfahrensbeteiligter aber nur, wenn er bei dem mit der Sache befassten Gericht die Dauer des Verfahrens gerügt hat (Verzögerungsrüge). Die Verzögerungsrüge kann erst erhoben werden, wenn Anlass zur Besorgnis besteht, dass das Verfahren nicht in einer angemessenen Zeit abgeschlossen wird. Sobald sich eine überlange Prozessdauer abzeichnet, empfiehlt sich daher unbedingt, die Verzögerung formell zu rügen, sie kann Wunder bewirken. Wenn der Prozess danach nicht binnen 6 Monaten abgeschlossen ist, kommt eine Verzögerungsrügenklage auf Schadensersatz bzw. eine pauschale Entschädigung für die Verzögerung in Höhe von 100 Euro je Monat (1.200 Euro je Jahr) der Verzögerung in Frage.

Ein Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline kann meist in wenigen Minuten am Telefon alle individuellen Fragen beantworten oder bei komplexen Fällen wichtige Informationen im Rahmen der telefonischen Erstberatung geben. Bitte halten Sie eventuell vorhanden Unterlagen oder Schriftwechsel bereit.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Prozessdauer
Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung
Widerspruch gegen Bescheid für Schmutzwasseranschlussbeitrag
Verfahren wegen Fahrerflucht - wie vorgehen?
Räumungsbeschluss für Wohnung
Herausnahme aus dem Beförderungsverfahren - Gegenklage?
Abmahnschreiben per E-Mail wegen Verstoß gegen das UrhG
Prozessablauf beim Tatbestand des Betruges

Interessante Beiträge zu Prozessdauer
Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht
Verwaltungsgericht Köln: Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig
Nebentätigkeit führt bei erkranktem Beamten zur Entfernung aus dem Dienst
NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
Suspendierung eines Polizeikommissaranwärters wegen Drogenkonsum
Der vereinsinterne Rechtsweg ist einzuhalten
Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-957
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Steuerrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aktenvortrag | Anwaltspflicht | Anwesenheit vor Gericht | Befangenheit | Befangenheitsantrag | Gerichtsverhandlung | Mündliche Verhandlung | Prozessfähigkeit | Rechtsprechung | Rechtsproblem | Rechtssprechung | Verhandlung | Verhandlungsfähigkeit | Versäumnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 011-957
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen