Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilprozessrecht

Klageschrift - Infos und Rechtsberatung

20.07.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die wirksame Erhebung einer Klage erfolgt durch Einreichung einer Klageschrift in bestimmter Anzahl von Abschriften bei Gericht.

An den notwendigen Inhalt der Klageschrift sind nach der Zivilprozessordnung (§ 253 Abs. 2 ZPO) folgende Anforderungen gestellt: Bezeichnung der Parteien des Rechtsstreits (Kläger und Beklagter), den Gegenstand der Klage (Sachverhalt, der den Inhalt des geltend gemachten Anspruches konkretisiert) und den Antrag, der Art und Umfang des Rechtsschutzbegehrens bestimmt. Wenn dieser notwendige Inhalt in der Klageschrift nicht enthalten ist, muss das Gericht darauf hinweisen und der Kläger hat die Möglichkeit, die Mängel zu berichtigen. Erfolgt dies nicht, ist die Klage als unzulässig abzuweisen. Die Klage ist schriftlich (oder elektronisch) einzureichen, im Anwaltsprozess bedarf es zwingend der Unterschrift des Rechtsanwalts. Die Klageschrift muss der Gegenpartei vom Gericht zugestellt werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 006 022*
Anwalt für Zivilprozessrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die Einreichung der Klageschrift bewirkt die Anhängigkeit des Rechtsstreits, die Zustellung die Rechtshängigkeit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 006 022*
Anwalt für Zivilprozessrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen