Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

Freiwillige Gerichtsbarkeit: Was Sie jetzt wissen müssen

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 25.07.2018

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise

Der Begriff freiwillige Gerichtsbarkeit soll die darunter fallenden gerichtlichen Aufgaben von der streitigen Gerichtsbarkeit unterscheiden.

Was ist die freiwillige Gerichtsbarkeit?

Die freiwillige Gerichtsbarkeit ist ein Ausschnitt der ordentlichen Gerichtsbarkeit, für den es ein besonders geregeltes Verfahren zur Erledigung bestimmter, per Gesetz zugewiesener Rechtsangelegenheiten gibt, die meist privatrechtlicher Natur sind. Während bei der streitigen Gerichtsbarkeit zwei Parteien gegensätzliche Interessen dem Gericht vortragen und das Gericht eine Entscheidung trifft, sind bei der freiwilligen Gerichtsbarkeit Beteiligte als Antragsteller eingebunden oder werden durch Tätigwerden des Gerichtes von Amts wegen in das Verfahren hineingezogen.

Was ist Gegenstand der freiwilligen Gerichtsbarkeit?

Gegenstand der freiwilligen Gerichtsbarkeit sind zum Beispiel Pflegschaftssachen, Registersachen, Grundbuchsachen, Wohnungseigentumssachen. Ursprünglich zählten zur freiwilligen Gerichtsbarkeit nur Angelegenheiten der Rechtsfürsorge wie etwa Vormundschafts- oder Nachlasssachen. Heute sind ihr auch bestimmte Streitsachen des Privat- und des öffentlichen Rechts zugewiesen, wie Hausratsverteilung oder der Versorgungsausgleich im Rahmen einer Ehescheidung.

Wie ist die freiwillige Gerichtsbarkeit gesetzlich geregelt?

Die Verfahrensgrundlage der freiwilligen Gerichtsbarkeit ist seit dem 1. September 2009 das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG), welches das Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FGG) abgelöst hat. Dort sind die grundlegenden Verfahrensvorschriften festgelegt und die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel geregelt.

Freiwillige Gerichtsbarkeit: Beratung durch einen Anwalt

Während es bei einigen Sachen wirklich um leicht zu bewältigende Antragsangelegenheiten geht, ist in anderen Fällen anwaltliche Begleitung anzuraten, da die Verfahren sehr formalisiert sind und bei leichten Mängeln in Antrag und Antragsunterlagen das begehrte Ziel nicht erreicht wird.

Rechtsbeiträge über Zivilprozessrecht:

Vollstreckung deutscher Titel im EU-Ausland Vollstreckung eines Titels aus einem anderen EU-Staat in Deutschland Das Testamentsvollstreckerzeugnis Beschluß - Infos und Rechtsberatung Familiengericht - Infos und Rechtsberatung Scheidungsgesetz - Infos und Rechtsberatung Scheidungsverfahren - Infos und Rechtsberatung Vormundschaftsgericht: Definition und Rechtsberatung

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise