Durchwahl Zivilprozessrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beweislastumkehr

Stand: 23.10.2015

Die Beweislastverteilung entspringt häufig dem materiellen Zivilrecht, denn dieses enthält Anspruchsgrundlagen, Hilfsnormen, Einreden und Einwendungen.

Die Tatsachen, die den Tatbestand einer für eine Partei günstigen Norm ausfüllen, muss regelmäßig die begünstigte Partei im Zivilprozess selbst vortragen (sogenannter Beibringungsgrundsatz) und - wenn der Gegner sie bestreitet - beweisen.  Die Beweislastumkehr stellt eine Ausnahme von dem Grundsatz dar.Von einer Beweislastumkehr spricht man, wenn nicht der Anspruchsinhaber die Voraussetzungen seines Anspruchs beweisen muss, sondern der Gegner dessen Fehlen. Eine solche Beweislastumkehr beruht zumeist auf einer gesetzlich geregelten Vermutung.
Zwar geht geht der Gesetzgeber in § 476 BGB beim Kauf einer Sache von der Vermutung aus, wenn innerhalb der ersten sechs Monate an dieser ein Mangel auftritt, dass dieser von Anfang an vorlag. Jedoch handelt es sich hierbei nicht um eine reine Beweislastumkehr, sondern lediglich um eine Beweiserleichterung in zeitlicher Hinsicht, wie der BGH in seiner Entscheidung vom 02.06.2004, Az. VIII ZR 329/03, klarstellt.

Daneben existieren auch richterrechtliche Regeln der Beweislastumkehr, wie beispielsweise in den Fällen der Arzt- und der Produzentenhaftung, wo die Rechtsprechung von einer Beweislastumkehr ausgeht.

 

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Wer macht welchen Anspruch geltend?
  • Wer hat welche Tatsachen vorgebracht bzw. bewiesen?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Anwalt prüft, welche Partei die jeweiligen Anspruchsvoraussetzungen beweisen muss.
  • Der Anwalt prüft, ob gegebenenfalls eine Beweislastumkehr vorliegt.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Der Anwalt legt dem Mandanten dar, ob er oder der Gegner die streiten Tatsachen beweisen muss.

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Stellt der Anwalt fest, dass keine Beweislastumkehr vorliegt, sollte er dem Mandanten von einer Klage abraten, wenn dieser die Voraussetzungen des von ihm geltend gemachten Anspruchs nicht beweisen kann.

Maßgebliche Urteile

In seiner Entscheidung vom 02.06.2004 stellt der BGH unter dem Az. VIII ZR 329/03 klar, dass § 476 BGB keine Beweislastumkehr zu Gunsten des Käufers darstellt. Vielmehr enthält diese Regelung lediglich eine Beweiserleichterung in zeitlicher Hinsicht.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beweislastumkehr
Aboverlängerung trotz Kündigung bei einer Partnerbörse
Punkteverstöße und deren Eintragung in das Verkehrszentralregister
Rücktritt vom Kaufvertrag bei zweimaligem Defekt
Anzeige wegen Untreue im Amt
Gebrauch des Zeugnisverweigerungsrechts machen
Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens
Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung

Interessante Beiträge zu Beweislastumkehr
Dashcams als Beweismittel und das Recht am eigenen Bild
Beweislast des Käufers für die fehlgeschlagene Nachbesserung
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.140 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-821
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Verkehrsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aussageverweigerungsrecht | bestritten | Beweislast | Beweismittel | Beweispflicht | Bezeugung | eidesstattliche Versicherung | Gerichtsgutachter | Gutachten | Verwertungsverbot | Wahrheitspflicht | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugenentschädigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 002-821
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilprozessrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen