Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Wohnungseigentumsrecht

WEG - Infos und Rechtsberatung

26.02.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) vom 15.03.1951 ermöglicht beschränktes Sondereigentum an einem Teil eines Hauses.

Das Sondereigentum kann Wohnung (Wohnungseigentum) oder auch Geschäftsraum (Teileigentum) sein. Das jeweilige Sondereigentum ist gemäß § 1 WEG immer mit einem Miteigentumsanteil am Gebäude und Grundstück verbunden. Das Sondereigentum soll gemäß § 3 Abs. 2 WEG abgeschlossen sein. Erforderlich sind z.B. die bauliche Abtrennung vom Gemeinschaftseigentum, ein eigener Zugang und die Abgrenzung der Sondereigentumseinheiten untereinander. Liegen alle Voraussetzungen vor, erteilt die zuständige Behörde auf der Grundlage des Aufteilungsplanes die sog. Abgeschlossenheitsbescheinigung. Zum 01.07.2007 trat eine Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes in Kraft. Das Reformgesetz brachte wesentliche Änderungen wie z.B. die nun auch gesetzlich anerkannte Teilrechtsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft. Weitere Neuerungen sind u.a. die Pflicht des Verwalters, eine Beschluss-Sammlung zu führen und die erweiterten Beschlusskompetenzen bezüglich der Kostenverteilung und Modernisierung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 557*
Anwalt für Wohnungseigentumsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Anwältinnen und Anwälte gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 557*
Anwalt für Wohnungseigentumsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen