Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Wohnungseigentumsrecht

Verwalterzustimmung - Infos und Rechtsberatung

24.11.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Verwalterzustimmung kann im Rahmen des Wohnungseigentumsrechtes (WEG) erforderlich sein.

Nach § 12 WEG kann der Verkauf einer Wohnungseinheit über das Sondereigentum unter Zustimmungsvorbehalt gestellt werden. Grundsätzlich soll sich die Eigentümergemeinschaft so vor unliebsamen neuen Mitbewohnern schützen können. Dieses Recht kann auch durch Beschluss auf den Verwalter als Treuhänder der Eigentümerinteressen übertragen werden. Der Verwalter hat damit aber ebenso wenig wie die Miteigentümer ein willkürliches Recht, sondern kann die Zustimmung nur aus wichtigen Gründen versagen. Wenn der Verwalter keine handfesten Bedenken an der Person des Erwerbers festmachen kann, hat er keinen Anlaß seine Zustimmung zu verweigern. Manche Verwalter überschreiten in Verkennung des Umfangs Ihres Zustimmungsrechtes erheblich deren Befugnis.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 243*
Anwalt für Wohnungseigentumsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Was geeignet ist, um die Verwalterzustimmung berechtigt zu verweigern können Sie mit den Anwälten der Deutschen Anwaltshotline besprechen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 243*
Anwalt für Wohnungseigentumsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen