Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Wohnungseigentumsrecht

Verwaltervollmacht - Infos und Rechtsberatung

19.03.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff der Verwaltervollmacht ist typischerweise eine Begrifflichkeit aus dem Wohnungseigentumsrecht. Die Verwaltung der Wohnungseigentümergemeinschaft erfolgt in aller Regel durch die Eigentümer selbst. Da dies jedoch oft zeitaufwändig und durchaus anstrengend sein kann, wird in aller Regel ein externer Verwalter beauftragt.

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft ist gemäß § 27 Abs.6 WEG (Wohnungseigentumsgesetz) verpflichtet, dem Verwalter der Gemeinschaft auf dessen Verlangen eine schriftliche oder auch notariell beglaubigte Vollmacht auszustellen. Die Erteilung einer Vollmacht ist deshalb zweckmäßig, weil ein Dritter, z.B. ein Handwerker, wissen muss, ob der Verwalter berechtigt ist, die Eigentümergemeinschaft bei Abschluss eines Vertrages zu vertreten. Aus der Vollmachtsurkunde muss deshalb der Umfang der Vollmacht ersichtlich sein. Insbesondere muss sie die gesetzlichen Befugnisse des Verwalters gemäß § 27 WEG enthalten und auch die sich aus dem Verwaltervertrag eventuell ergebenden weiteren Befugnisse. Für die Erteilung der Vollmacht ist die Eigentümergemeinschaft zuständig. Diese muss durch Beschluss einen Eigentümer wählen, der beauftragt wird, die Verwaltervollmacht namens der Gemeinschaft zu unterzeichnen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 241*
Anwalt für Wohnungseigentumsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Anwältinnen und Anwälte gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 241*
Anwalt für Wohnungseigentumsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen