Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Wirtschaftsrecht

Bezugsrecht - Infos und Rechtsberatung

08.02.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unter einem Bezugsrecht versteht man das einem Aktionär zustehende Recht, im Falle einer Kapitalerhöhung eines Unternehmens neue Aktien zu erhalten - im Verhältnis seines Anteils am Grundkapital zur vorgesehenen Erhöhung.Geregelt ist es in § 186 Aktiengesetz.

Beispiel: wird das Kapital von 20 Millionen Euro auf 25 Millionen Euro erhöht, so kann der Aktionär für 20 'alte' Aktien fünf 'neue' beziehen. Das Bezugsverhältnis beträgt in diesem Falle 20 zu 5 bzw. 4 zu 1. Macht der Aktionär davon keinen Gebrauch, so kann er seine Bezugsrechte veräußern. Dieser Gewinn ist der Ersatz für den durch die Erhöhung entstehenden Kursverlust. Im Kapitalerhöhungsbeschluss kann das Bezugsrecht jedoch ganz oder teilweise ausgeschlossen werden. Dies ist zulässig bei einer Barkapitalerhöhung bis 10% des Grundkapitals oder bei Ausgabe von Belegschaftsaktien zur Förderung der Bindung der Arbeitnehmer an das Unternehmen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 464*
Anwalt für Wirtschaftsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Für Fragen zum Bezugsrecht stehen Ihnen unsere entsprechend spezialisierten Rechtsanwälte/innen gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 464*
Anwalt für Wirtschaftsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen