Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel

Direktversicherung Kündigung: Was Sie jetzt wissen müssen

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 04.09.2018

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise

Eine Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die ein Arbeitgeber als Versicherungsnehmer zugunsten eines Arbeitnehmers abgeschlossen hat. Es geht um Versicherungen, die für den Arbeitnehmer als betriebliche Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung geschlossen wurden. Je nach der Anzahl der versicherten Arbeitnehmer kann der Versicherungsvertrag als Einzel- oder Gruppenversicherung gestaltet sein.

Wer ist bezugsberechtigt?

Bezugsberechtigt sind der Arbeitnehmer und seine Hinterbliebenen.

Bei der Direktversicherung liegt ein sog. Dreiecksverhältnis vor, indem nämlich ein Versicherungsverhältnis zwischen dem Arbeitgeber und dem Versicherer und ein Versorgungsverhältnis zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer bestehen. Dabei sind das Versicherungs- und das Versorgungsverhältnis in ihrem rechtlichen Bestand unabhängig voneinander.

Nach § 1b Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG) bleiben einem Arbeitnehmer, dem Leistungen aus einer betrieblichen Altersversorgung zugesagt worden sind, die Anwartschaft bestehen, wenn sein Arbeitsverhältnis vor dem Eintritt des Versorgungsfalls endet, wenn der Arbeitnehmer zu diesem Zeitpunkt das 25. Lebensjahr vollendet und die Versorgungszusage bereits 5 Jahre bestanden hat.

Kann ich eine Direktversicherung kündigen?

Bei der Kündigung der Direktversicherung müssen wegen seiner besonderen Gestaltung besondere rechtliche Hintergründe berücksichtigt werden. Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses führt, soweit unverfallbare Ansprüche vorliegen, nicht gleichzeitig zur Kündigung der Direktversicherung. Der Versicherungsvertrag geht insoweit auf den neuen Arbeitgeber über oder er wird auf den Arbeitnehmer übertragen; es besteht nämlich ein Recht auf Portabilität. Die Kündigung der Direktversicherung ist grundsätzlich nicht möglich; stattdessen kann die Beitragsfreistellung gewählt werden.

Direktversicherung Kündigung: Beratung durch einen Anwalt

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht:

Verhaltensbedingte Kündigung wegen Herunterladens pornographischer Daten während der Arbeitszeit Arbeitslosengeld-Sperre bei Eigenkündigung Bereicherungsrechtliche Rückabwicklung von Lebens- und Rentenversicherungen nach Widerspruch - was bleibt übrig? Direktversicherung: Was Sie jetzt wissen müssen

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar. Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.


Soforthilfe vom Anwalt per E-Mail

Erfahrene Anwälte lösen Ihr Rechtsproblem per E-Mail

  1. Stellen Sie Ihre Frage
  2. Antwort in 20 Minuten
  3. Rechtssicherheit zum Festpreis
E-Mail Beratung
Ablauf und Preise