Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Verkehrsrecht

Wildschaden - Infos und Rechtsberatung

25.11.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unter Wildschaden ist der aus einem Wildunfall resultierende Sachschaden an dem betroffenen Kraftfahrzeug zu verstehen.

Es ist immer die Polizei und/oder der Jagdpächter zu informieren. Beweise des Zusammenstoßes sollten gesichert werden, da der Versicherungsnehmer bei der Teilkaskoversicherung den Nachweis zu erbringen hat. Rechtliche Probleme treten in diesem Zusammenhang regelmäßig bei der Regulierung solcher Schäden über die Kfz-Kasko-Versicherung auf. Dabei ist wie folgt zu unterscheiden: Handelt es sich um einen Zusammenstoß mit einem Tier greift die Teilkasko-Versicherung grundsätzlich nur bei einer Kollision mit sog. Haarwild (z.B. Reh, Wildschwein, Fuchs, Hase), nicht aber bei einem Zusammenstoß mit anderen Tieren ein. Schäden die durch Ausweichmanöver vor Wildtieren entstehen, sind von der Teilkasko-Versicherung nicht erfasst. Eine Ausnahme besteht nur in Fällen des sog. rechtmäßigen Alternativverhaltens, d.h. wenn der geltend gemachte Schaden auch bei Nichtausweichen vor dem Tier mit nachfolgender Kollision entstanden wäre. Man spricht von Rettungskosten. Die Vollkasko-Versicherung greift unabhängig von den näheren Umständen des Unfalls in sämtlichen Konstellationen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 668*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 668*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen