Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Verkehrszeichen: Diese gesetzlichen Regelungen sollten Sie kennen

Verkehrszeichen sind Teil der Straßenausstattung und dienen der sicheren, flüssigen Verkehrsführung. Einzelheiten zum Aufstellen von Verkehrszeichen regelt die Straßenverkehrsordnung (kurz: StVO). Verkehrszeichen sind Gefahr-, Vorschrift- oder Richtzeichen (§ 39 Abs. 2 Satz 1 StVO).
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 12.10.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Verkehrszeichen
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 009 963*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 009 963*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Verkehrszeichen sind Teil der Straßenausstattung und dienen der sicheren, flüssigen Verkehrsführung. Einzelheiten zum Aufstellen von Verkehrszeichen regelt die Straßenverkehrsordnung (kurz: StVO).

Welche Bedeutung haben Verkehrszeichen?

Verkehrszeichen sind Gefahr-, Vorschrift- oder Richtzeichen (§ 39 Abs. 2 Satz 1 StVO). Gefahrenzeichen mahnen, sich auf die angekündigte Gefahr einzurichten (§ 40 Abs. 1 StVO), Vorschriftzeichen enthalten Ge- und Verbote (§ 41 Abs. 1 StVO) und Richtzeichen geben besondere Hinweise zur Erleichterung des Verkehrs oder sie enthalten Anordnungen (§ 42 Abs. 1 StVO).

Zu den Verkehrszeichen gehören auch Zusatzschilder (§ 39 Abs. 2 Satz 2 StVO); diese müssen weiß mit schwarzem Rand sein und können beliebige Anordnungen mittels Zeichen oder Aufschriften enthalten, müssen aber hinreichend klar sein (BGH NZV 92, 83). Sie sind unterhalb eines Verkehrszeichens anzubringen (§ 39 Abs. 2 Satz 4 StVO).

Gelten auch unkenntlich gewordene Verkehrszeichen?

Nach § 39 Abs. 3 StVO gehen Regelungen durch Verkehrszeichen den allgemeinen Verkehrsregeln vor. Der Verkehrsteilnehmer darf auf eine ordnungsgemäße Beschilderung vertrauen; er muss nicht nach Verkehrszeichen suchen (KG DAR 57, 81). Die Verkehrseinrichtungen müssen bei zumutbarer Aufmerksamkeit während des Fahrens durch einen beiläufigen Blick erfasst, verstanden und befolgt werden können (BGH NJW 66, 1456; 84, 2112). Dagegen sind unkenntlich gewordene Verkehrszeichen, die nicht beiläufig beim Fahren richtig erfasst werden können, unwirksam (OLG Oldenburg VRS 35, 250).

Entsteht Unklarheit bei Verkehrszeichen, so geht dies nicht zulasten des Verkehrsteilnehmers (OLG Karlsruhe VR 78, 1173). Ein Verstoß gegen ein Verkehrszeichen kann unter Umständen eine Ordnungswidrigkeit sein. Dies gilt allerdings nur bei bestimmten Verkehrszeichen.

Verkehrszeichen: Beratung durch einen Anwalt

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht:

Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen Eine thematische Übersicht zum Verkehrsrecht Absolutes Halteverbot: Das gilt es zu beachten Ausfahrt - Infos und Rechtsberatung Beschilderung: Unter welchen Voraussetzungen sind Verkehrsschilder (un)gültig? Bußgeldvorschrift - Infos und Rechtsberatung Parkscheibe - Infos und Rechtsberatung Straßenverkehr - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Verkehrszeichen?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 009 963*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig