Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Verkehrsrecht

Verkehrsunfallflucht - Infos und Rechtsberatung

05.09.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Allgemein verbreitet ist die Vorstellung, bei der sogenannten Verkehrsunfallflucht handele es sich um eine Art Kavaliersdelikt.

Gerichte und Behörden gehen diesen Delikten allerdings mittlerweile umfassend nach und drücken dabei kaum ein Auge zu, da es sich dabei unter anderem um eine Straftat und nicht nur um eine sogenannte Ordnungswidrigkeit handelt, wie z.B. das zu schnelle Fahren oder dergleichen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 954*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Jeder im Straßenverkehr Beteiligte ist verpflichtet, nach einem Unfall < sei er auch noch so klein > sicherzustellen, dass der Geschädigte Name und Anschrift des Schädigers erhält. Daher besteht eine sogenannte Wartepflicht. An diese Wartepflicht bzw. das Hinterlassen von Namen und Anschrift sind strenge Voraussetzungen geknüpft. Die viel verbreitete Irrmeinung, es würde ausreichen, z.B. einem durch mich geschädigten geparkten Fahrzeug, dessen Besitzer nicht in der Nähe ist, einen Zettel mit meinen Daten hinter die Windschutzscheibe zu klemmen, um dann nicht warten zu müssen, kann einen Unfallverursacher nicht nur teuer zu stehen kommen, sondern kann auch ein zeitlich begrenztes Fahrverbot nach sich ziehen, was für Viele wiederum berufsrechtliche Folgen haben kann.

Einzelheiten zum Thema Verkehrsunfallflucht beantworten Ihnen gerne unsere auf Verkehrsrecht spezialisierten Anwälte.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 954*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen