Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Verkehrsrecht

Verkehrssünde - Infos und Rechtsberatung

13.04.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff Verkehrssünde ist kein juristischer Begriff, sondern wird umgangssprachlich häufig gebraucht, wenn ein Verkehrsteilnehmer entweder eine Verkehrsstraftat wie z.B. unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis etc., oder eine Ordnungswidrigkeit wie z.B. Geschwindigkeitsüberschreitung, Fahren über rote Ampel, zu geringen Abstand eingehalten, Überholen im Überholverbot usw. begangen hat.

Sowohl Straftaten als auch Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr können nicht nur Geldstrafen bzw. Bußgelder nach sich ziehen, sondern auch zeitlich begrenzte Fahrverbote, Fahrerlaubnisentziehungen, Punkte in Flensburg und unter Umständen auch Freiheitsstrafen. Letzteres, wenn es sich um schwere Straftaten im Straßenverkehr handelt. Besonders hart trifft es dabei immer wieder Kraftfahrer, die beruflich auf den Besitz des Führerscheins angewiesen sind, da ihre Existenz von diesem abhängig ist.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 948*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Haben Sie Fragen zu einzelnen Verkehrssünden, so helfen Ihnen unsere auf Verkehrsrecht spezialisierten Anwälte gerne weiter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 948*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen