Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Schmerzensgeld Schleudertrauma: So machen Sie Ihre Ansprüche geltend

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 27.09.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Schmerzensgeld Schleudertrauma
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 008 487*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 008 487*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Typische Folge eines Auffahrunfalls im Straßenverkehr kann das sog. Schleudertrauma sein. Dieses stellt medizinisch gesehen eine Verletzung der Weichteile an der Halswirbelsäule dar. Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen infolge eines Schleudertraumas spricht man von einem Syndrom bzw. HWS-Syndrom.

Schleudertrauma durch Unfall: Welches Schmerzensgeld steht Ihnen zu?

Die Höhe des von der Rechtsprechung anerkannten Schmerzensgeldanspruchs nach einem Auffahrunfall oder ähnlichen Verkehrsunfällen hängt von der Intensität und Dauer der gesundheitlichen Folgen ab. Allgemeine Angaben über die angemessene Höhe eines Schmerzensgeldes für einen Schleudertrauma sind nicht möglich. Die Höhe richtet sich immer nach den Umständen im Einzelfall. So kann bei einem HWS-Schleudertrauma mit 11-tägiger Arbeitsunfähigkeit ein Schmerzensgeld von 500,- EUR entstehen (AG Ludwigshafen zfs 2001, 452) und bei einer 14-tägigen Arbeitsunfähigkeit zu einem Schmerzensgeld von 600,- EUR führen (OLG Köln VRS 106, 243). Bei einem mittelschweren HWS-Syndrom mit Prellungen der Brustwirbelsäule, wobei 6 Wochen lang Beschwerden auftraten, können 1.500,- EUR Schmerzensgeld entstehen (LG Köln DAR 2008, 388).

Wie sollten Sie vorgehen?

Da die Schmerzen erst später auftreten, sollte man der Polizei erklären, dass man noch nicht angeben könne, ob man verletzt sei. Sobald dann Schmerzen auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser sollte alle Beschwerden dokumentieren und das Vorliegen eines HWS-Schleudertraumas als Diagnose bestätigen. Eine Attestierung über den Verdacht einer HWS-Distorsion genügt nicht. Auch ist die Angabe der Dauer der Arbeitsunfähigkeit wichtig, da Verletzungen ohne Arbeitsunfähigkeit als Bagatelle gelten, für die kein Schmerzensgeld gezahlt wird. Liegt eine Teilschuld vor, wirkt sich dies auf die Höhe des Schmerzensgeldes aus.

Schmerzensgeld Schleudertrauma: Beratung durch einen Anwalt

Weitere Fragen in diesem Zusammenhang beantworten Ihnen gern die Kooperationsanwälte und -anwältinnen der Deutschen Anwaltshotline des Fachgebietes Verkehrsrecht.

Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht:

Verschulden bei KFZ-Unfall auf einem Parkplatz Wie man gegen Cybermobbing vorgehen kann Marke 'test' nicht mehr geschützt? Verjährung von Verkehrsordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr Helmpflicht eines Radfahrers Androhung von Krankschreibung bei versagtem Urlaub Das Testamentsvollstreckerzeugnis Schleudertrauma: Wann haben Sie Anspruch auf Schmerzensgeld?
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Schmerzensgeld Schleudertrauma?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 008 487*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig