Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Jugendliche Führerschein - Infos und Rechtsberatung

Jugendliche Führerschein - Infos und Rechtsberatung
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 04.07.2012
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Jugendliche Führerschein
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 005 729*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 005 729*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Niedersachsen, Bremen und Hamburg haben als erste Bundesländer die gesetzliche Möglichkeit geschaffen, bereits mit 17 Jahren den Führerschein zu erwerben und bis zum 18. Lebensjahr nur unter Aufsicht durch einen erfahrenen Führerscheininhaber einen Pkw zu lenken. Seit 2008 können Jugendliche nun nach § 48 a FeV (Fahrerlaubnisverordnung) in allen deutschen Bundesländern einen Jungführerschein der Klassen B und BE erwerben. Es muss immer eine Begleitperson mitfahren, die älter als 30 Jahre ist und den Führerschein der Klasse B seit mindestens 5 Jahren besitzt.

Diese Begleitperson muss amtlich eingetragen und beim Antrag auf den Führerschein angegeben sein, wobei maximal 5 Begleitpersonen angegeben werden können. Das bedeutet, dass nicht irgendein erwachsener Führerscheininhaber den Jugendlichen bei seiner Fahr begleiten kann.

Das begleitete Fahren gilt nur in Deutschland. Es handelt sich um eine nationale Sonderregelung, die im Ausland keine Gültigkeit hat. Lediglich in Österreich gibt es hierzu eine Ausnahme. Für den jugendlichen Fahrer gilt ein striktes Alkoholverbot (0,0-Promille-Grenze für Fahranfänger), während die Begleitperson nicht 0,5 ? oder mehr Alkohol im Blut haben darf. Des Weiteren müssen Fahrer und Begleitperson drogenfrei sein. Es ist nicht vorgeschrieben, wo sich die Begleitperson im Fahrzeug sitzt; sie kann sich also auch auf dem Rücksitz befinden.

Ob diese gesetzliche Maßnahme die hohe Unfallhäufigkeit von jungen Kfz-Führern reduzieren kann, ist streitig. Jedenfalls soll nach Meinung des Gesetzgebers die Verkehrssicherheit hierdurch verbessert werden.

Im Einzelfall sollte ein Verkehrsrechtsanwalt der Deutschen Anwaltshotline befragt werden.

Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht:

Rechtsratgeber: Alkohol im Blut Alkoholgrenze - Infos und Rechtsberatung Antrag Führerschein - Infos und Rechtsberatung Bundeswehrführerschein - Infos und Rechtsberatung Fahranfänger - Infos und Rechtsberatung Führerschein Ausland - Infos und Rechtsberatung Führerscheinumschreibung - Infos und Rechtsberatung Probezeit Führerschein - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Jugendliche Führerschein?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Verkehrsrecht anrufen:
0900-1 875 005 729*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig