Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Verkehrsrecht

Fahrradunfall - Infos und Rechtsberatung

05.09.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Anders als bei der Verwendung von Kraftfahrzeugen im öffentlichen Verkehrsraum müssen die Nutzer von Fahrrädern ohne Hilfsmotor von Gesetzes wegen keine Haftpflichtversicherung abschließen.

Für Schäden, die bei einem Fahrradunfall entstehen, haftet daher der den Unfall verursachende Radfahrer zivilrechtlich nach Maßgabe seines Mitverschuldensanteils voll mit seinem gesamten Privatvermögen, es sei denn, er hat für Fälle dieser Art eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen. In strafrechtlicher Hinsicht muss er die Unfallstelle in jeden Fall absichern und Verletzten helfen. Ansonsten stehen Strafbarkeiten wegen Unfallflucht (§ 142 des Strafgesetzbuches [StGB]) und unterlassener Hilfeleistung (§ 323c StGB) im Raum. Ist der Radfahrer selbst Unfallopfer, so kann er Schadensersatz (z.B. Wertersatz für zerstörtes Fahrrad bzw. Reparaturkosten) und im Verletzungsfall Schmerzensgeld verlangen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 885*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 885*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen