Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Verkehrsrecht

Fahren ohne Versicherungsschutz - Infos und Rechtsberatung

11.08.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Gemäß § 1 des Pflichtversicherungsgesetzes ( PflVG) ist jeder Halter eines Kraftfahrzeugs verpflichtet, für sich, den Eigentümer und den Fahrer eine Haftpflichtversicherung zur Deckung der durch den Gebrauch des Fahrzeugs verursachten Schäden abzuschließen und aufrechtzuerhalten.

Ohne den Nachweis einer solchen Versicherung mittels einer eVB-Nummer ( elektronische Versicherungsbestätigung ) kann ein Kraftfahrzeug nach § 29a StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) nicht zugelassen, sprich kein amtliches Kennzeichen zugeteilt werden. Wird die Haftpflichtversicherung nach der Zulassung ersatzlos gekündigt, darf das Fahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum nicht mehr bewegt werden, sonst kann die Zulassungsstelle das Kennzeichen entziehen. Wer ab diesem Zeitpunkt weiterfährt, haftet zivilrechtlich für alle durch die Benutzung des Fahrzeugs entstandenen Schäden (so z.B. nach § 823 BGB). Gemäß § 6 PflVG macht man sich beim Fahren ohne gültige Haftpflichtversicherung strafbar.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 871*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weiteres hierzu erfahren Sie von den Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 003 871*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen