Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Verkehrsrecht

Baustelle - Infos und Rechtsberatung

31.03.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff der Baustelle taucht in rechtlicher Hinsicht im Straßenverkehrsrecht wie auch im Baurecht oder Werkvertragsrecht auf.

Im Straßenverkehr steht die Baustelle meist Verbindung mit Geschwindigkeitsbegrenzungen, deren Notwendigkeit im Baustellenbereich von Autofahrern häufig unterschätzt wird und die daher oft nicht eingehalten werden. Dabei besteht gerade im Bereich von Baustellen eine erhebliche Unfallgefahr. Doch auch im zivilrechtlichen Bereich geht es oft um die Absicherung von Baustellen zur Vermeidung von Schäden - z.B. die Absperrung einer Baustelle auf einem Grundstück zur "Verkehrssicherung" - damit dort niemand zu Schaden kommt. Denn wer eine Baustelle eröffnet, ist dafür verantwortlich, dass diese so abgesichert ist, dass niemand zu Schaden kommt; weder die Arbeiter, die auf der Baustelle tätig sind - noch Passanten; aber auch der Eigentümer des Nachbargrundstücks - falls durch die Bauarbeiten das nachbarliche Grundstück zu Schaden kommen könnte.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 331*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 331*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen