Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Verkehrsrecht

Abschleppen - Infos und Rechtsberatung

23.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Nach einem Verkehrsunfall stellt sich für die Unfallbeteiligten sehr häufig die Frage, wer für welche Kosten aufzukommen hat.

Nach Unfällen oder Havarien muss des Öfteren das nicht mehr verkehrssichere Fahrzeug abgeschleppt werden. Kosten, die durch das Abschleppen des Fahrzeuges entstehen, sind Unfallfolgekosten. Diese zahlt der Unfallverursacher bzw. dessen Krafthaftpflichtversicherung. Daher sollte zum Nachweis der Höhe des Unfallfolgeschadens unbedingt die Rechnung gut aufbewahrt werden. Allerdings ist auch beim Abschleppen des Fahrzeuges, wie allgemein bei Schadenersatzansprüchen, die sog. Schadensminderungspflicht zu beachten. Der Geschädigte muss bei allem berechtigten Interesse den Schaden gering halten. Im Einzelfall ist zu prüfen, wie weit das Fahrzeug geschleppt werden darf, etwa zur nächsten Fachwerkstatt oder nach Hause. Der Geschädigte sollte sich zudem vergewissern, dass die begehrten Abschleppkosten nicht zu hoch angesetzt worden sind. Häufig besteht die Mitgliedschaft in einem Autoclub, worüber das Abschleppen organisiert werden kann oder in der KFZ-Versicherung ist ein entsprechender Zusatz vereinbart worden

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 217*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Zur Beantwortung dieser und anderer Fragen sollte die Auskunft eines Rechtsanwaltes eingeholt werden. Die Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline aus dem Verkehrsrecht beraten Sie gerne zu sämtlichen Fragen hierzu.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 001 217*
Anwalt für Verkehrsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen