Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Vereinsrecht

Vereinsanmeldung - Infos und Rechtsberatung

03.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Nicht jeder Verein muss zwingend angemeldet werden. Ohne Anmeldung des Vereins zum Vereinsregister ist der Verein nicht rechtsfähig, d.h. er kann als Verein keine Geschäfte tätigen. Rechtsfähig wird ein Verein erst nach der Vereinsanmeldung und Eintragung in das Vereinsregister.
Wenn ein Verein die Zusatzbezeichnung e.V. tragen soll, muss er in das Vereinsregister eingetragen werden. Diese Vereinsanmeldung ist in den §§ 55 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt.

Die Vereinsanmeldung ist davon abhängig, dass die Mindestanzahl von sieben Gründungsmitgliedern vorhanden ist, die in einer Gründungsversammlung zusammentreten, in der die Satzung des Vereins beschlossen und ein Vorstand gewählt wird, der den Verein zum Vereinsregister anmeldet. Für die Anmeldung ist die notarielle Beglaubigung der Unterschriften des anmeldenden Vorstands erforderlich.
Der Verein wird in das Vereinsregister am Vereinssitz nur eingetragen, wenn die Satzung des Vereins die gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen der §§ 57, 58 BGB enthält. Mit der Eintragung erlangt der Verein seine Rechtsfähigkeit, erhält vom Finanzamt des Vereinssitzes seine eigene Steuernummer, kann als Verein Rechtsgeschäfte tätigen (z.B. ein Bankkonto eröffnen) und kann als gemeinnützig anerkannt werden.

Fragen zur Vereinsanmeldung beantworten die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 846*
Anwalt für Vereinsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen