Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Vereinsrecht

Schlussrechnung - Infos und Rechtsberatung

12.08.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Zum Ende der Wahlperiode ist der Vereinsvorstand verpflichtet, Bericht zu erstatten über die von ihm vorgenommene Verwendung der Geldmittel des Vereins.

Dies geschieht, indem der Schatzmeister des Vereins die Einnahmen und Ausgaben entsprechend der Vorgaben der Satzung - jährlich oder über mehrere Jahre - geordnet zusammenstellt und abrechnet. In der Schlussrechnung wird über alle Einnahmen und Ausgaben und deren Notwendiglkeit Rechenschaft über die Finanzverwaltung des Vereins abgelegt. Die Schlussrechnung ist regelmäßig Grundlage des in der Mitgliederversammlung vom Vorstand zu erstattenden Geschäfts- und Kassenberichts sowie dessen Überprüfung durch die gewählten Rechnungs- bzw. Kassenprüfer. Die Schlussrechnung und deren belegmäßige und rechenmäßige Überprüfung durch die Kassenprüfer ist die notwendige Voraussetzung für die Entscheidung der Mitgliederversammlung über die Entlastung des Vorstands. Ohne Schlussrechnung kann ein Vorstand nicht entlastet werden. Sofern die Schlussrechnung ausschließlich das gesamte Kalenderjahr umfasst, kann sie bei kleinen Vereinen auch Grundlage für die abzugebende Körperschaftssteuererklärung sein.
Fragen zur Schlussrechnung eines Vereins beantworten Ihnen gern die im Vereinsrecht tätigen Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 909*
Anwalt für Vereinsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen