Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Vereinsrecht

Mitgliederversammlung - Infos und Rechtsberatung

01.10.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins und besteht aus ordentlichen Vereinsmitgliedern.

Die Mitgliederversammlung entscheidet in allen Vereinsangelegenheiten, soweit diese Angelegenheiten nicht dem Vorstand oder einem anderen in der Satzung vorgesehenen Organ übertragen sind. Mitgliederversammlungen haben regelmäßig stattzufinden. Der Turnus ist in der Satzung festgelegt. Ebenso ist in der Vereinssatzung festgelegt, in welcher Form und mit welcher Frist Mitgliederversammlungen einzuberufen sind. Auf Verlangen einer Minderheit ist der Vorstand verpflichtet, auch eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden in Beschlüssen gefasst. Die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung kann an eine bestimmte Mindestzahl anwesender Mitglieder (Quorum) geknüpft werden. Erscheinen zu wenige Mitglieder und ist deswegen die Beschlussfähigkeit nicht gegeben, muss der Vorstand erneut eine Mitgliederversammlung einberufen mit dem Hinweis, dass diese dann ohne das notwendige Quorum beschlussfähig ist. Näheres bestimmt die Vereinssatzung oder ist im Gesetz in den § 21 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 007 063*
Anwalt für Vereinsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Einzelfallfragen beantworten Ihnen unsere Anwälte im Vereinsrecht. Auf Wunsch geben sie Ihnen Tipps für ein effizientes Vorgehen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 007 063*
Anwalt für Vereinsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen