Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Vereinsrecht

Beitragsordnung - Infos und Rechtsberatung

27.06.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Beitragsordnung ist ein Bestandteil der Vereinssatzung.

Fehlt eine Bestimmung über die Beitragspflicht, kann sie zwar ins Vereinsregister eingetragen werden; ohne Beiträge ist der Bestand des Vereins jedoch gefährdet. Die Höhe der Beiträge kann für Mitglieder unterschiedlich geregelt werden, z.B. für Jugendliche und Erwachsene. Sie können auch in Sach- oder Dienstleistungen bestehen. Im Hinblick auf den Erhalt der Gemeinnützigkeit dürfen die Beiträge nicht zu hoch sein. Die Beitragsgrundlage muss für alle Mitglieder gleich sein, z.B. eine bestimmter Prozentsatz vom Gehalt. Bestimmte Mitglieder können beitragsfrei gestellt werden, z.B. Ehrenmitglieder. Die Mitgliedsbeiträge unterliegen der Verjährung. Diese beträgt drei Jahre und beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Die Ausübung der Mitgliedschaftsrechte kann von der Bezahlung der fälligen Beiträge abhängig gemacht werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 509*
Anwalt für Vereinsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zum Thema Beitragsordnung können viele schwierige Fragen auftauchen, die häufig nur nach eingehender Prüfung sämtlicher Unterlagen durch einen erfahrenen Rechtsanwalt beantwortet werden können. Daher sollte Sie für eine telefonische Beratung Ihre Unterlagen vorliegen haben.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 002 509*
Anwalt für Vereinsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen