Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorführungsbefehl

Stand: 24.11.2014

Ein Vorführungsbefehl ergeht insbesondere im Strafprozess, um das Erscheinen des Beschuldigten im Termin der Hauptverhandlung bzw. im Termin des Ermittlungsverfahrens vor der Staatsanwaltschaft zu erzwingen.

Auch ist zur Vollstreckung der Strafe gegen einen rechtskräftig Verurteilten ein Vorführungs- oder Haftbefehl möglich, § 457 Abs. 2 StPO (Strafprozessordnung), § 33 StVollstrO (Strafvollstreckungsordnung). Bei dem Ergreifen von Fahndungsmaßnahmen ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten, § 457 Abs. 3 Satz 2 StPO. So kommt nach § 33 Abs. 4 StVollstrO eine Ausschreibung im Fahndungssystem der Polizei nur bei restlichen Freiheitsstrafen über 2 Wochen in Betracht. Der Vorführungsbefehl ist durch das Gericht anzuordnen. Er ist erst nach schriftlicher Androhung für den Fall des Ausbleibens zulässig, wobei allerdings die sofortige Vorführung angeordnet werden kann, wenn Grund zum Erlass eines Haftbefehls besteht, § 134 I StPO. In Abgrenzung zum Haftbefehl wird der Beschuldigte erst in dem Zeitpunkt festgenommen, wenn es notwendig wird, um seine Anwesenheit in der Verhandlung sicherzustellen. Eine Überprüfung des Vorführungsbefehls ist gemäß § 163 a III StPO möglich. Aufgrund eines richterlichen Strafurteils gestatten ein Vollstreckungsvorführungs- und Haftbefehl die Durchsuchung der Wohnung des Verurteilten. Dies gilt nicht gegenüber dritten Personen. Eine Maßnahme aufgrund von § 457 StPO ist nach §§ 23 ff Einführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz (EGGVG) anfechtbar. Bei einem Haftbefehl, der durch Vollzug erledigt ist, ist ein Feststellungsantrag nach § 28 Abs. 1 Satz 4 EGGVG möglich. In Ehe- und Betreuungssachen kommt ein Vorführungsbefehl ausnahmsweise auch im Zivilprozess in Frage.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vorführungsbefehl
Verspätete Meldung einer Beschäftigung bei der Agentur für Arbeit strafbar?
Streit um Markennamen
Gutachter erscheint nicht - Schadensersatz?
Räumungsbeschluss für Wohnung
Private Wohnräume als Arbeitsplatz nutzen
Einspruch des Urteils des Verkehrsunfalls
Konsequenzen nach einer unbedachten Ohrfeige

Interessante Beiträge zu Vorführungsbefehl
Cannabis in Deutschland: Was Sie rechtlich wissen sollten
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-397
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Beugungshaft | Durchsuchung | Einspruch | Ermittlungsverfahren | Erzwingungshaft | Fangprämie | Gegenüberstellung | Hausdurchsuchung | öffentliches Interesse | Untersuchungshaft | Verdunkelungsgefahr | Vermögensbeschlagnahme | Zwangshaft | Einstellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-397
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen