Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorbestrafung

Stand: 09.11.2015

Eine Person ist vorbestraft, wenn in einem Strafprozess gegen sie rechtskräftig eine Strafe verhängt oder ein Strafbefehl erlassen worden ist.

Nach § 53 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) gilt ein Verurteilter als unbestraft, wenn im Zentralregister zu seiner Person nur eine einzige Strafe eingetragen ist, deren Strafmaß 90 Tagessätze oder drei Monate nicht überschreitet. Die Vorbestrafung eines Täters kann mit Rechtsnachteilen für den straffällig Gewordenen verbunden sein. Insbesondere für Fragen der Strafzumessung bei späteren Straftaten ist die Vorbestrafung bedeutsam. Dabei kann zu differenzieren sein, ob es sich um eine sog. "einschlägige" Vorbestrafung also für das betreffende Gebiet - handelt, oder ob vielmehr eine Straftat ganz anderer Art als die vorher verübte vorliegt. Insbesondere bei der Aufnahme einer Beschäftigung als Arbeitnehmer ist die Vorbestrafung grds. nur anzugeben, wenn der Arbeitgeber mit berechtigtem Interesse danach gefragt hat und fragen durfte. Wer zum Beispiel wegen eines Betrugs vorbestraft ist, darf dies in einem Einstellungsgespräch nicht verschweigen, wenn er als Kassierer arbeiten will. Dagegen ist eine Vorstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung nicht zu offenbaren. Insbesondere bei der verwaltungsrechtlichen Zuverlässigkeitsprüfung i.R. von Berufs- oder Gewerbeerlaubnissen kann die Vorbestrafung einer Genehmigungserteilung entgegenstehen. Beamtenrechtlich kann die Vorbestrafung im weiteren Sinne je nach konkreter Höhe ein Beamtenverhältnis ausschließen.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vorbestrafung
Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils
Strafanzeige - Vergleich von Gericht zustimmen?
Gefängisstrafe vermeiden - Möglichkeit dazu?
Anklage wegen Freiheitsberaubung
Einspruch gegen Gerichtsentscheid einlegen

Interessante Beiträge zu Vorbestrafung
Die Formen der Tatbegehung im Strafrecht
Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-384
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Garantenpflicht | Garantenstellung | Missbrauch | Tat | Tatbestand | Tatbestandskatalog | Tatbestandsmerkmale | Tatvorwurf | Unterlassungdelikt | Unterlassungsdelikt | Verbrechen | Vollendung | Vorstrafenregister

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 010-384
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen