Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verwahrungsbruch

Stand: 23.11.2015

Der Verwahrungsbruch stellt eine Straftat dar, die in § 133 StGB (Strafgesetzbuch) normiert ist.

Das Rechtsgut der Strafnorm ist der dienstliche Gewahrsam von Behörden an beweglichen Sachen, die dort zum Zweck der Aufgabenerfüllung aufbewahrt werden. Geschützt wird zugleich das Vertrauen der Allgemeinheit in die Sicherheit der amtlichen Verwahrung und die zuverlässige Erfüllung von Behördenaufgaben (BGHSt 5, 159; 18, 312). Die Vorschrift schützt nicht das Eigentum und bezweckt auch keinen Geheimnisschutz. Angriffsobjekt kann jede bewegliche Sache sein, die sich in dienstlicher Verwahrung befindet oder dienstlich in Verwahrung gegeben worden ist; Schriftstücke sind nur beispielhaft erwähnt. Erfasst ist zum Beispiel auch das Zahngold Verstorbener, auch wenn es herrenlos ist. Der schlichtamtliche Gewahrsam einer Behörde, wie beispielsweise am Dienstinventar oder an dem in einer öffentlichen Kasse zur Auszahlung bestimmtes Geld fällt nicht unter den Verwahrungsbegriff des § 133 StGB (BGHSt 18, 312). Als Tathandlungen setzt der Tatbestand des § 133 Abs. 1 StGB voraus, dass die in dienstlicher Verwahrung befindliche Sache zerstört, beschädigt, unbrauchbar gemacht oder dass diese Sache einer dienstlichen Verfügung entzogen wird. Die Straftat wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Eine Ausnahme davon ist in §133 Absatz 3 StGB als Qualifikationstatbestand geregelt: wer die Tat an einer Sache begeht, die ihm als Amtsträger oder einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten anvertraut worden oder zugänglich geworden ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:

Sind der objektive und subjektive Tatbestand eines Verwahrungsbruchs im Sinne von § 133 Strafgesetzbuch gegeben?

2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Bei einem Verwahrungsbruch muss beim Grunddelikt des § 133 Abs. 1 StGB eine bewegliche Sache wie beispielsweise Schriftstücke, die sich in dienstlicher Verwahrung befindet, zerstört, beschädigt, unbrauchbar gemacht oder der dienstlichen Verfügung entzogen werden.
  • Die Qualifikation des § 133 Abs. 3 StGB begeht, wer die Tat an einer Sache begeht, die ihm als Amtsträger oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten anvertraut worden oder zugänglich geworden ist.
3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Angriffsobjekt kann jede bewegliche Sache sein, die sich in dienstlicher Verwahrung befindet oder dienstlich in Verwahrung gegeben worden ist; Schriftstücke sind nur beispielhaft erwähnt.
  • Der schlichtamtliche Gewahrsam einer Behörde wie beispielsweise am Dienstinventar oder an dem in einer öffentlichen Kasse zur Auszahlung bestimmtes Geld fällt nicht unter dem Verwahrungsbegriff des § 133 StGB.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Im Falle eines Ermittlungsverfahrens sollte vorerst keine Aussage gegenüber der Ermittlungsbehörde gemacht werden.

Maßgebliche Urteile

Geschützt wird zugleich das Vertrauen der Allgemeinheit in die Sicherheit der amtlichen Verwahrung und die zuverlässige Erfüllung von Behördenaufgaben (BGHSt 5, 159; 18, 312).
Der schlichtamtliche Gewahrsam einer Behörde wie beispielsweise am Dienstinventar oder an dem in einer öffentlichen Kasse zur Auszahlung bestimmtes Geld fällt nicht unter dem Verwahrungsbegriff des § 133 StGB (BGHSt 18, 312).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verwahrungsbruch
Licht Parkplatzbeleuchtung strahlt in Schlafzimmer
Rücknahme Adoption möglich?
Forderung für Straßenausbaubeitrag - rechtens?
Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen?
Schwimmverbot in Teich - Stadt umzäunt Gelände
Berechtigung zum Führen von akademischen Grad
Sachbeschädigung während eines Rauschzustandes mit nachfolgender Körperverletzung

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-488
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Amtsanmaßung | Amtsmissbrauch | Anzeigepflichtverletzung | Beamtenbeleidigung | Begünstigung | Bestechlichkeit | Freiheitsstrafe | Geldstrafe | Strafvereitelung | Verstrickung | Widerstand gegen die Staatsgewalt | Völkerstrafrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-488
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen