Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Verstrickung - Infos und Rechtsberatung

19.06.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Verstrickung tritt ein, wenn ein Gegenstand gepfändet oder beschlagnahmt wird. Hierdurch wird die staatliche Verfügungsmacht über den Verstrickungsgegenstand hergestellt und gleichzeitig die Verfügungsmacht des privatrechtlich berechtigten eingeschränkt. Er darf über den Gegenstand nicht mehr verfügen, insbesondere ihn nicht mehr veräußern.
Die Verstrickung erlischt, wenn die Beschlagnahme einer Sache aufgehoben wird, oder sie als Pfand verwertet worden ist. Vorsicht vor Verstrickungsbruch, also der verbotswidrigen Verfügung über einen Gegenstand.

Verstrickungsbruch ist gem. § 136 StGB strafbar.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 077*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Wenn der Vermieter von seinem Vermieterpfandrecht Gebrauch machen will, spricht er dies zunächst gegenüber seinem Mieter aus. Er erklärt dem Mieter, dass er pfändbare Gegenstände bei seinem Auszug zurückzulassen oder herauszugeben hat. Aus Beweissicherungsgründen wird er diese Erklärung schriftlich abgeben. Das ist jedoch keine Voraussetzung für die Rechtsfolge der Verstrickung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 077*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen