Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Unfallflucht - Infos und Rechtsberatung

08.05.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Wichtige Info: Zum 1. Mai 2014 ändert sich die alte Verkehrssünderkartei des Flensburger Kraftfahrt-Bundesamts.

Hier können Sie sich einen Überblick der Änderungen verschaffen. Falls Sie Rechtsbedarf zum Thema haben, stehen Ihnen unsere Kooperationsanwälte zur Verfügung und beraten Sie gerne am Telefon.

§ 142 des Strafgesetzbuchs (StGB) regelt das unerlaubte Entfernen von einem Unfallort, im Volksmund auch Unfallflucht genannt.
Nach dieser Norm entfernt sich jemand unerlaubt von einem Unfallort, wenn er 1.) nicht zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder 2.) eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne dass jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen. Geschützt ist das Interesse des Geschädigten, zur Geltendmachung seiner Ansprüche den Schädiger festzustellen.

In der Praxis wird dieser Straftatbestand sehr streng geahndet, d.h. ein kleiner "Titscher" beim Ein - oder Ausparken, der nicht angezeigt wird, führt zur Einleitung eines strafrechtlichen Verfahrens.
Zu beachten ist dabei, dass hier nicht nur eine strafrechtliche Bestrafung, in der Regel eine Geldstrafe, droht, sondern auch die Eintragung von 2 Punkten in das Fahreignungsregister zu erwarten ist.

Viele Fragen zum Thema Unfallflucht lassen sich von einem in diesem Fachbereich erfahrenen Rechtsanwalt innerhalb weniger Minuten klären. Bitte halten Sie zu Ihrem Telefonat eventuell erforderliche Unterlagen bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 546*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen