Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Totschlag - Infos und Rechtsberatung

30.10.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Verbrechen des Totschlages liegt gemäß § 212 StGB (Strafgesetzbuch) vor, wenn jemand einen Menschen getötet hat, ohne Mörder zu sein.

Der Unterschied zum Mord nach § 211 StGB liegt darin begründet, dass dort bestimmte Mordmerkmale wie z. B. "aus Habgier" oder sonst niedrigen Beweggründen den Totschlag als gesteigerte Tat erscheinen lassen. Im Umkehrschluss heißt dies also, dass wenn keine Mordmerkmale des § 211 StGB vorliegen, der Täter nicht wegen Mordes sondern wegen Totschlags verurteilt wird. In vielen ursprünglich als Mord angeklagten Taten schaffen die Verteidiger es, eben gerade diese Mordmerkmale zu beseitigen und so eine Bestrafung für die mildere Tat des Totschlags zu erreichen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 318*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die beiden Verbrechen werden unterschiedlich bestraft, ein Totschlag wird mit Freiheitsstrafe nicht unter 5 Jahren bestraft. Ein Mord hat dagegen gemäß § 211 StGB eine lebenslange Freiheitsstrafe zur Folge.

Bei genaueren Fragen zu solch schwer wiegenden Straftaten ist die Befragung eines erfahrenen Strafverteidigers erforderlich.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 318*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen