Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Totenruhe - Infos und Rechtsberatung

26.06.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der Begriff der Totenruhe hat juristisch seine hauptsächliche Bedeutung im Bereich des Strafrechts. Der Straftatbestand, der sich im Zusammenhang mit der Totenruhe ergeben kann, ist die sogenannte "Störung der Totenruhe".

Diesen Tatbestand verwirklicht zum einen, wer den Körper bzw. Teile des Körpers oder die Asche eines Toten entwendet oder "beschimpfenden Unfug" damit treibt. Zum anderen wird der Tatbestand verwirklicht, wenn eine Person eine Aufbahrungsstätte, Beisetzungsstätte oder öffentliche Totengedenkstätte zerstört oder beschädigt. Die Totenruhe erfolgt basierend auf dem Gefühl der Pietät. In früheren Zeiten wurde der Kontakt mit Toten auch aus Angst vor Seuchen und Geistern vermieden. Die Störung der Totenruhe oder auch der Leichenschändung kommt häufig im Zusammenhang mit Nekrophilie oder mit der gezielten Herabwürdigung des Verstorbenen vor. Medizinische Untersuchungen an Toten stellen keine Störung der Totenruhe dar, weil die Verstorbenen dazu ihr Einverständnis zu Lebzeiten gaben. Auch die Exhumierung eines Toten, welche auf richterliche Anordnung erfolgt, erfüllt den Straftatbestand der Störung der Totenruhe nicht.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 317*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 317*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen