Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Strafbarkeit

Stand: 10.10.2014

Strafbarkeit ist die Rechtsfolge, die eine strafrechtliche Norm an ein bestimmtes Handeln oder Unterlassen einer Person knüpft.

Bei der Straftat handelt es sich um eine Rechtsguts- und Pflichtverletzung (BGHSt 2, 364, 368). Es muss zum Tatzeitpunkt ein bestimmtes Verhalten gesetzlich unter Strafe gestellt sein. Bei einer vorsätzlichen Straftat müssen der objektive und subjektive Tatbestand durch das Verhalten einer Person erfüllt sein. Unter dem objektiven Tatbestand wird die Gesamtheit aller Voraussetzungen einer Strafrechtsnorm (wie z.B. der Täterkreis, die Tatsituation oder Tatmodalitäten, das Tatobjekt oder die Tathandlung) verstanden, die mit dem Verhalten erfüllt sein müssen.
Der subjektive Tatbestand bezieht sich auf die Vorstellungen des Täters und umfasst dessen Tatvorsatz (= das Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung) und eventuelle Absichten. Wer bei der Tathandlung einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt ohne Vorsatz (§ 16 Abs. 1 Strafgesetzbuch - StGB). Bei einer Fahrlässigkeitstat gibt es nur einen objektiven Tatbestand; der subjektive Tatbestand entfällt. Zusätzlich dürfen, um eine Strafbarkeit zu begründen, keine Rechtfertigungs- und Schuldausschließungsgründe vorliegen. Erst dann wird die Handlung strafbar. Hat der Täter bspw. jemanden in Notwehr (§ 32 StGB) geschlagen, so hat er zwar den objektiven und subjektiven Tatbestand einer Körperverletzung (§ 223 StGB) erfüllt. Die Tat ist jedoch aufgrund der Notwehrsituation nicht rechtswidrig, so dass die Strafbarkeit entfällt. Oder der Täter hat in einem entschuldigenden Notstand (§ 35 StGB) gehandelt, wodurch zwar eine tatbestandliche rechtswidrige Handlung vorliegt, aber wegen des Entschuldigungsgrundes die Schuld entfällt.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Sind der objektive und subjektive Tatbestand einer Straftat erfüllt?
  • Liegt ein vorsätzliches oder fahrlässiges Handeln vor?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:

Kommt ein Rechtfertigungs- oder Schuldausschließungsgrund in Betracht?

3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:

Wer bei der Tathandlung einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt ohne Vorsatz

4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:

Im Falle eines Ermittlungsverfahrens sollte vorerst keine Aussage gegenüber der Ermittlungsbehörde gemacht werden.

Maßgebliche Urteile

Bei der Straftat handelt es sich um eine Rechtsguts- und Pflichtverletzung (BGHSt 2, 364, 368).
Eine Tat gilt als rechtswidrig, wenn sie der Rechtsordnung widerspricht (BGHSt 2, 194).


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Strafbarkeit
Rücktritt vom Kauf bei nicht erbrachter Leistung
Haftbefehl vom Ausland aus aufheben
Rufschädigung über das Internet
Rücktritt vom Kaufvertrag - Bearbeitungsgebühren
Film download via Internet
Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht?
Bewährungszeit - Sind auch bisweilen unbekannte Verstöße von Bedeutung?

Interessante Beiträge zu Strafbarkeit
Haftung für Fouls in einem Fußballspiel
Was bei der Reise zur EM in Frankreich wichtig ist.
Bundesgerichtshofs zur Strafbarkeit von Abo-Fallen im Internet
Warnwestenpflicht ab dem 1. Juli 2014
Wildfliegen: Ewiger Konflikt zwischen Modellpiloten und Jägern?
Geschwindigkeitsbegrenzungen an Feiertagen
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-005
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bestrafung | Doppelbestrafung | Erwachsenenstrafrecht | Mehrfachbestrafung | Rechtsfolge | regelmäßige Verjährung | Strafantritt | Strafaufschub | Strafbemessung | Strafen | Straffälligkeit | Strafhöhe | Strafkatalog | Strafmaß | Strafmilderung | Wiederholungstäter | nulla poena sine lege

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 009-005
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen