Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Sterbehilfe - Infos und Rechtsberatung

02.11.2012 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Mit einem Grundsatzurteil aus dem Juni 2010 hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die Bedeutung des selbstbestimmten Willens von Patienten gestärkt. Die Sterbehilfe ist dann erleichtert, wenn eine sog. Patientenverfügung wie nachfolgend vorliegt (Aktenzeichen: Bundesgerichtshof 2 StR 454/09)

Hat der unheilbar Erkrankte vorher geäußert ( im Idealfall mittels einer Patientenverfügung ), dass er in dem Fall keine lebenserhaltenden Behandlungen will, darf, und das gilt selbst bei nicht mehr entscheidungsfähigen Patienten jederzeit abgebrochen werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 008 916*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Der BGH sieht dann den Behandlungsabbruch nicht als Tötung auf Verlangen, die strafbar ist, sondern als zulässige passive Sterbehilfe.

Damit müssen nach Ansicht des BGH (Bundesgerichtshof) Ärzte, Betreuer und Pflegeheime lebenserhaltende medizinische Behandlungen beenden, wenn das dem Willen des Patienten entspricht. Eine aktive Sterbehilfe, die Tötung auf Verlangen, also etwa durch Gift, bleibt weiterhin verboten und strafbar, § 216 StGB (Strafgesetzbuch).

Wenn Sie Fragen zur Sterbehilfe haben, kann Ihnen ein hierfür spezialisierter Anwalt der Deutschen Anwaltshotline am Telefon in wenigen Minuten weiterhelfen und Ihnen das weitere Vorgehen in Ihrem Fall aufzeigen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 008 916*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen