Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Strafrecht

Schöffengericht - Infos und Rechtsberatung

31.08.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

In § 28 GVG ist die Zuständigkeit der Schöffengerichte innerhalb des Strafbanns und der Gesamtheit der Zuständigkeiten der Amtsgerichte formuliert.

Das Schöffengericht ist aber gegenüber dem Strafrichter ein Gericht höherer Ordnung. Sie ist vorausbestimmt für alle Fälle, in denen die Straferwartung zwischen zwei und vier Jahren Freiheitsstrafe liegt. Die Schöffengerichte und die als Berufungsgerichte agierenden kleinen Strafkammern sind die einzigen Instanzen in den Instanzenzügen des Strafverfahrens mit überwiegender Schöffenbeteiligung.
Die o.g. Vorschrift sieht die Bildung von Schöffengerichten bei den Amtsgerichten vor. Dazu muss im Geschäftsverteilungsplan des Gerichts zumindest ein Strafrichter als Vorsitzender des Schöffengerichts festgelegt werden und ihm müssen Schöffen zugewiesen werden, deren Befugnisse und Bestimmung nach §§ 30 GVG ff geregelt werden. Die vorliegende Vorschrift schließt es nicht aus, dass für mehrere Amtsgerichte im Wege der Zuständigkeitskonzentration nach § 58 GVG ein einheitliches Schöffengericht bei einem Amtsgericht gebildet wird. Abgesehen von diesem Fall der Zuständigkeitskonzentration besteht bei jedem Amtsgericht kraft Gesetzes ein Schöffengericht; das Präsidium hat nur über dessen Besetzung zu entscheiden. Für Jugendschöffengerichte (§ 40 JGG) und Jugendschöffen (§ 35 JGG) gelten besondere Regeln des JGG.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 008 500*
Anwalt für Strafrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen