Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Scheck Betrug - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 11.05.2016
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Scheck Betrug
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 008 377*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 008 377*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Bei einem Scheckbetrug handelt es sich um einen Betrug nach § 263 Abs. 1 StGB (Strafgesetzbuch).

Nach dieser Strafnorm macht sich derjenige strafbar, der in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält. Mit Scheckbetrug werden strafrechtlich und zivilrechtlich sanktionsfähige Handlungen im Zusammenhang mit Schecks bezeichnet, durch welche entweder der Empfänger des Schecks und/oder die Banken, welche über den im Scheck zur Auszahlung bezifferten Betrag verfügen, durch Täuschung geschädigt oder im Vermögen gefährdet werden. Mit der Hingabe eines Schecks wird schlüssig erklärt, dass bei der Einlösung des Schecks eine ausreichende Kontodeckung bestehen wird (BGHSt 3, 69; 24, 386). Häufig liegt ein Erfüllungsbetrug vor, soweit der Scheck zur Erfüllung einer bereits zuvor begründeten Verbindlichkeit hingegeben wird und zwischen der vor der Täuschung vom Verletzten besessenen Forderung und dem tatsächlich Erlangten eine Differenz als Schaden entstanden ist. Bei der Frage nach einem Vermögensschaden kommt es auf den Zeitpunkt der Vermögensverfügung an, also auf den Vergleich des Vermögenswerts unmittelbar vor und unmittelbar nach der Verfügung (BGHSt 53, 199). Überdies kommt häufig eine Urkundenfälschung durch Verfälschen oder Herstellen einer unechten Urkunde gemäß § 267 StGB in Betracht. Insbesondere in Verbindung mit § 823 II BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), aber auch aus Vertragspflichtverletzungen (vgl. § 280 BGB) ergeben sich Schadensersatzansprüche des Verletzten gegen den Scheckbetrüger.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Meinungsfreiheit vs. Persönlichkeitsrechtsverletzung: Was ist im Internet erlaubt? Bafögbetrug - Infos und Rechtsberatung Betrug - Infos und Rechtsberatung Grundstücksbetrug - Infos und Rechtsberatung Kreditbetrug - Infos und Rechtsberatung Schaden - Infos und Rechtsberatung Tierkauf - Infos und Rechtsberatung Internetabzocke: Sicher reagieren mit dem Schnell-Check!
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Scheck Betrug?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 008 377*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig