Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Polizeikontrolle - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 03.06.2014
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Polizeikontrolle
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 007 739*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 007 739*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Die Rechtsgrundlagen zu Polizeikontrollen finden sich in den Polizeigesetzen der einzelnen Bundesländer sowie in dem Bundespolizeigesetz, soweit die Bundespolizei handelt.

Die Polizeikontrolle ist ein Mittel der Gefahrenabwehr. Dies unterscheidet sie von der Verkehrskontrolle, welche auch routinemäßig ohne Angabe von Gründen durchgeführt werden kann. Die Polizei ist berechtigt, Identitäten festzustellen, Durchsuchungen von Personen und Fahrzeugen vorzunehmen, wenn sie dort Ausweis- oder Fahrzeugpapiere vermutet, sobald diese nicht freiwillig herausgegeben werden.
Wer kontrolliert wird, muss die Anweisungen des Beamten befolgen; bei Missachtung droht ein Verwarnungsgeld. Während Zivilpolizisten sich ausweisen müssen, gilt dies nicht für Polizisten in Uniform. Wer also den Blick in das Handschuhfach vermeiden möchte, sollte die Papiere für sich und das Auto immer parat haben. Neben dem Personalausweis und den Führerschein gehören hierzu die Fahrzeugpapiere sowie Teilegutachten oder eventuelle Erlaubnisse, falls an dem Fahrzeug Tuningmaßnahmen oder Umbauten vorgenommen worden sind. Gleiches gilt für Warndreieck und Verbandskasten, wenn man Blicke in den Kofferraum vermeiden möchte. Die Polizei darf auch die Licht- und Bremsanlage und die HU-Plakette kontrollieren. Der durch eine Polizeikontrolle Betroffene braucht zu Vorwürfen nicht antworten, da sich niemand selbst belasten muss. Es gilt der Grundsatz, dass niemand verpflichtet ist, sich selbst zu belasten (nemo tenetur se ipsum accusare). Der Betroffene kann die Aussage verweigern, allerdings muss er seinen Namen und seine Anschrift angeben.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Kein Sonderurlaub für einen beamteten Polizisten zur Teilnahme an der Schieß-Weltmeisterschaft Verantwortlichkeit des Vereins bei Zuschauerausschreitungen Geschwindigkeitsmessungen mit dem Gerät Vitronic PoliScan Speed nicht verwertbar Gefahrenabwehrgesetz - Infos und Rechtsberatung Platzverbot - Infos und Rechtsberatung polizeiliche Durchsuchung - Infos und Rechtsberatung Polizeirecht - Infos und Rechtsberatung Schutzgewahrsam - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Polizeikontrolle?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 007 739*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig