Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Platzverbot - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 13.05.2013
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Platzverbot?
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 005 858*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Platzverbot?
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 005 858*

Unter einem Platzverbot (= Platzverweis) versteht man eine Anordnung der Polizei, mittels derer eine Person zur Abwehr einer Gefahr, also Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, vorübergehend von einem Ort verwiesen oder ihr vorübergehend das Betreten eines Ortes verboten wird.
Außer in Fällen der Gefahrenabwehr kann ein Platzverbot auch gegen Personen angeordnet werden, die den Einsatz der Feuerwehr oder von Hilfs- und Rettungsdiensten behindern (z.B. gegen sog. Gaffer).

Bei dem Platzverweis handelt es sich um eine Standardmaßnahme, die in den Landespolizeigesetzen, mit Ausnahme von Baden-Württemberg, normiert ist. Der Platzverweis erfolgt durch ein Ge- oder Verbot und stellt somit einen Verwaltungsakt dar.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 005 858*
Anwalt für Öffentliches Recht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Sowohl die Polizei als auch die örtliche Ordnungsbehörde können den Platzverweis erteilen.
In Nordrhein-Westfalen ist dies für die Polizei in § 34 Abs. 1 Polizeigesetz NRW (PolG NRW) vorgesehen; für die örtliche Ordnungsbehörde ergibt sich dies aus §§ 1 Abs. 1, 5 Abs., 24 Nr. 13 Ordnungsbehördengesetz NRW (OBG NRW) in Verbindung mit § 1 Abs. 1 PolG NRW. Dabei handelt die Polizei nur, soweit ein Einschreiten der Ordnungsbehörde nicht möglich ist.

In jedem Fall kann die Anordnung eines Platzverbotes nicht auf unbestimmte Dauer bzw. gar für immer erfolgen. Als Faustregel gilt, dass ein Platzverbot zumindest für mehrere Stunden zulässig ist. Soll die Anordnung für eine längere Zeit gelten, handelt es sich um ein Aufenthaltsverbot. Die Nichtbeachtung eines Platzverbotes ist im Regelfall weder straf- noch bußgeldbewehrt; sie kann aber seitens der Polizei zwangsweise durchgesetzt werden.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht:

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden? Androhung - Infos und Rechtsberatung Anordnung - Infos und Rechtsberatung Aufbauseminar - Infos und Rechtsberatung Beschilderung - Infos und Rechtsberatung Gefahrenabwehr - Infos und Rechtsberatung Gefahrenabwehrgesetz - Infos und Rechtsberatung Gesetzbuch - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Antwort in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Platzverbot?
Anwalt für Öffentliches Recht anrufen:
0900-1 875 005 858*