Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Kreditbetrug - Infos und Rechtsberatung

Kreditbetrug - Infos und Rechtsberatung
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 04.08.2014
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Kreditbetrug
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 006 174*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 006 174*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Das Strafgesetzbuch kennt zunächst als Ausgangsbasis nach § 263 StGB (Strafgesetzbuch) den Betrug, der durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen begannen wird und hierdurch zu einer Beschädigung des Vermögens anderer führt.

Ein Sonderfall des Betrugs ist neben anderen Betrugsformen auch der sog. Kreditbetrug nach § 265 b StGB. Kreditbetrug ist das strafrechtliches Vergehen, das falsche Angaben zu wirtschaftlichen Verhältnissen, die im Zusammenhang mit einem Kreditantrag gemacht werden, unter Strafe stellt. Der Kreditbetrug ist ein abstraktes Gefährdungsdelikt, das im Vorfeld des Betruges anzusiedeln ist. Dabei geht es aber nur um Kreditgeschäfte, bei denen Kreditgeber und -nehmer ein Betrieb oder Unternehmer gem. § 265b Abs. 3 Nr. 1 StGB sind. Ist eine Privatperson an dem Kreditgeschäft beteiligt, scheidet eine Strafbarkeit nach § 265 b StGB aus; in diesem Fall findet § 263 StGB Anwendung.
Der Begriff des Kredits wird in § 265b Abs. 3 Nr. 2 StGB bestimmt, indem Geldkredite aller Art, Akzeptkredite, der entgeltliche Erwerb von Geldforderungen, die Stundung von Geldforderungen, die Diskontierung von Wechseln und Schecks sowie die Übernahme von Bürgschaften mit umfasst sind. Der Kreditbetrug ist mit Vornahme der Tathandlung vollendet, ohne dass es - im Unterschied zum Betrug - einer Täuschung oder eines Schadens bedarf. Wer allerdings im Nachhinein freiwillig verhindert, dass der Kreditgeber die Leistung aufgrund der Angaben erbringt, bleibt straffrei (§ 265b Absatz 2 StGB). Der Strafrahmen beläuft sich auf Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Der untaugliche Versuch und das Trottelprivileg Betrugsformen: Eingehungsbetrug und Erfüllungsbetrug Amtsanmaßung - Infos und Rechtsberatung Bafögbetrug - Infos und Rechtsberatung Bestrafung - Infos und Rechtsberatung Betrug - Infos und Rechtsberatung Sozialbetrug - Infos und Rechtsberatung Internetabzocke: Sicher reagieren mit dem Schnell-Check!
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Kreditbetrug?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 006 174*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig