Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Hausdurchsuchung - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 19.03.2015
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Hausdurchsuchung?
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 005 293*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Hausdurchsuchung?
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 005 293*

Die Hausdurchsuchung spielt besonders im strafprozessrechtlichen Ermittlungsverfahren eine tragende Rolle. Sie ist vor allem in drei Fällen zulässig.

Wird jemand als Täter oder Teilnehmer einer Straftat oder der Begünstigung, Strafvereitelung oder Hehlerei verdächtigt, so kann bei ihm die Durchsuchung der Wohnung oder anderer Räume sowie seiner Person und der ihm gehörenden Sachen zum Zwecke seiner Ergreifung oder zum Auffinden von Beweismitteln vorgenommen werden (§ 102 StPO - Strafprozessordnung). Voraussetzung ist, dass zureichende tatsächliche Anhaltspunkte (sog. Anfangsverdacht) vorliegen, dass eine bestimmte Straftat verübt wurde und aufgrund kriminalistischer Erfahrung die Vermutung besteht, dass der Zweck der Durchsuchung erreicht werden kann. Aufgefundene Beweismittel können sichergestellt (§ 94 Abs. 1 StPO) oder beschlagnahmt (§ 94 Abs. 2 StPO) werden; gleiches gilt für Verfalls- und Einziehungsgegenstände. Bei anderen Personen ist eine Durchsuchung nur zulässig zur Ergreifung des Beschuldigten, um Spuren einer Straftat zu verfolgen oder um Gegenstände zu beschlagnahmen. Dabei müssen Tatsachen vorliegen, aus denen geschlossen werden kann, dass die gesuchte Person, Spur oder Sache sich in den Räumlichkeiten befindet (§ 103 Abs. 1 StPO). Die Aussicht, relevante Beweismittel zu finden, reicht nicht (BGH StV 2002, 62).
Zur Nachtzeit dürfen die Wohnung, Geschäftsräume und das befriedete Besitztum nur bei Verfolgung auf frischer Tat, bei Gefahr im Verzug oder zur Ergreifung eines entwichenen Gefangenen durchsucht werden (§ 104 Abs. 1 StPO). Die Durchsuchung erfordert eine richterliche Anordnung; bei Gefahr im Verzug können auch die Staatsanwaltschaft und ihre Ermittlungspersonen (§ 105 Abs. 1 StPO) handeln.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Akteneinsicht - Infos und Rechtsberatung Anklageschrift - Infos und Rechtsberatung Anzeigepflicht - Infos und Rechtsberatung Durchsuchung - Infos und Rechtsberatung polizeiliche Durchsuchung - Infos und Rechtsberatung Untersuchungshaft - Infos und Rechtsberatung § 153 StPO - Infos und Rechtsberatung Einstellung - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Antwort in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Hausdurchsuchung?
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 005 293*