Durchwahl Strafrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hausdurchsuchung

Stand: 19.03.2015

Die Hausdurchsuchung spielt besonders im strafprozessrechtlichen Ermittlungsverfahren eine tragende Rolle. Sie ist vor allem in drei Fällen zulässig.

Wird jemand als Täter oder Teilnehmer einer Straftat oder der Begünstigung, Strafvereitelung oder Hehlerei verdächtigt, so kann bei ihm die Durchsuchung der Wohnung oder anderer Räume sowie seiner Person und der ihm gehörenden Sachen zum Zwecke seiner Ergreifung oder zum Auffinden von Beweismitteln vorgenommen werden (§ 102 StPO - Strafprozessordnung). Voraussetzung ist, dass zureichende tatsächliche Anhaltspunkte (sog. Anfangsverdacht) vorliegen, dass eine bestimmte Straftat verübt wurde und aufgrund kriminalistischer Erfahrung die Vermutung besteht, dass der Zweck der Durchsuchung erreicht werden kann. Aufgefundene Beweismittel können sichergestellt (§ 94 Abs. 1 StPO) oder beschlagnahmt (§ 94 Abs. 2 StPO) werden; gleiches gilt für Verfalls- und Einziehungsgegenstände. Bei anderen Personen ist eine Durchsuchung nur zulässig zur Ergreifung des Beschuldigten, um Spuren einer Straftat zu verfolgen oder um Gegenstände zu beschlagnahmen. Dabei müssen Tatsachen vorliegen, aus denen geschlossen werden kann, dass die gesuchte Person, Spur oder Sache sich in den Räumlichkeiten befindet (§ 103 Abs. 1 StPO).  Die Aussicht, relevante Beweismittel zu finden, reicht nicht (BGH StV 2002, 62).
Zur Nachtzeit dürfen die Wohnung, Geschäftsräume und das befriedete Besitztum nur bei Verfolgung auf frischer Tat, bei Gefahr im Verzug oder zur Ergreifung eines entwichenen Gefangenen durchsucht werden (§ 104 Abs. 1 StPO). Die Durchsuchung erfordert eine richterliche Anordnung; bei Gefahr im Verzug können auch die Staatsanwaltschaft und ihre Ermittlungspersonen (§ 105 Abs. 1 StPO) handeln.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline! 


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausdurchsuchung
Verspätete Meldung einer Beschäftigung bei der Agentur für Arbeit strafbar?
Streit um Markennamen
Räumungsbeschluss für Wohnung
Einspruch des Urteils des Verkehrsunfalls
Einspruch erhoben - kann ich diesen zurücknehmen ?
Konsequenzen nach einer unbedachten Ohrfeige
Besorgnis einer Inhaftierung wegen offener Forderungen

Interessante Beiträge zu Hausdurchsuchung
Cannabis in Deutschland: Was Sie rechtlich wissen sollten
Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-293
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Beugungshaft | Durchsuchung | Einspruch | Ermittlungsverfahren | Erzwingungshaft | Fangprämie | Gegenüberstellung | öffentliches Interesse | Untersuchungshaft | Verdunkelungsgefahr | Vermögensbeschlagnahme | Vorführungsbefehl | Zwangshaft | Einstellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 005-293
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Strafrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen