Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Geständnis - Infos und Rechtsberatung

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 25.03.2015
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Geständnis
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 004 736*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 004 736*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Bei einem Geständnis nach § 254 Strafprozessordnung (StPO) handelt es sich um das Zugestehen einer Tat oder einzelner Tatsachen, die Auswirkungen bei der Schuld- oder Rechtsfolgenfrage haben können.

Dabei kann es sich um be- oder entlastende, unmittelbare Tatsachen oder Indiztatsachen handeln. Ein Geständnis kann dazu führen, dass die Tat auf Grund des Geständnisses für den zu Verurteilenden milder beurteilt wird als ohne Geständnis. Ist ein Geständnis aber erst einmal abgelegt, wird es sehr schwer, sich wieder davon zu lösen. Manchmal berichten die Medien in publikumswirksamen Verfahren darüber, dass der Angeklagte sein Geständnis widerrufen habe. Dies führt aber nur selten dazu, dass das vorherige Geständnis tatsächlich nicht mehr verwertet werden kann. Das Gericht kann nämlich aufgrund seiner umfassenden richterlichen Beweiswürdigung ein widerrufenes Geständnis für glaubhaft halten und bei der Verurteilung berücksichtigen. Lediglich wenn ein Beweisverwertungsverbot nach § 136a Abs. 3 Satz 2 StPO gegeben ist, muss der Widerruf beachtet werden. Nach § 136a StPO darf die Freiheit der Willensentschließung und ?betätigung eines Beschuldigten nicht durch Misshandlung, Ermüdung, durch einen körperlichen Eingriff, Verabreichung von Mitteln, Quälerei, Täuschung oder Hypnose beeinträchtigt werden. Diese Aufzählung der verbotenen Vernehmungsmethoden ist nicht abschließend (BGHSt 5, 332).
Der Begriff der Täuschung ist einschränkend auszulegen; es muss der Bezug zu den anderen verbotenen Vernehmungsmethoden berücksichtigt werden (BGHSt 42, 139). Eine aktive Lüge, die den Betreffenden bewusst irreführt und seine Aussagefreiheit beeinträchtigt, ist verboten (BGHSt 35, 328).

Im Zivilrecht nennt man das Einräumen eines Sachverhalts Anerkenntnis.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Rechtsbeiträge über Strafrecht:

Filesharing: Eltern haften nicht immer für ihre Kinder Ladung zu einer polizeilichen Vernehmung Befangenheit eines Richters im Strafprozessrecht Opfer - Infos und Rechtsberatung Ordnungshaft - Infos und Rechtsberatung Verurteilung - Infos und Rechtsberatung Zeugenschutzgesetz - Infos und Rechtsberatung Zeugnisverweigerungsrecht - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Geständnis?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Strafrecht anrufen:
0900-1 875 004 736*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig